Otto-Warburg-Medaille

Erweiterte Suche

Die Otto-Warburg-Medaille ist ein seit 1963[1] an herausragende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biochemie[1] vergebener Wissenschaftspreis. Sie ist nach dem deutschen Biochemiker und Physiologen Otto Warburg benannt, der 1931 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet wurde.[2] Verantwortlich für die Verleihung ist die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), die deutsche Fachvereinigung im Bereich der Biochemie.[1]

Die in Form einer Bronzemedaille[1] gestaltete Otto-Warburg-Medaille, die gegenwärtig mit einem von der Firma Qiagen[3] bereitgestellten Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar[3] dotiert ist, ist die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der GBM[1] und eine der wichtigsten Ehrungen im Bereich der Biochemie in Deutschland.[3] Die Verleihung erfolgt jährlich im Rahmen der Herbsttagung der GBM[1] auf der Basis von Nominierungen durch ordentliche Mitglieder der Gesellschaft.[1] Bisher erhielten sieben Preisträger später einen Nobelpreis.[3]

Preisträger

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Preise und Auszeichnungen der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (PDF-Datei, 474 KByte)
  2. Nobelprize.org - Medicine 1931 Informationen der Nobel Foundation (englisch)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Warburg-Medaille für den Entdecker der Krebs-Gene Pressemitteilung der GBM vom 17. September 2007

Weblinks