Ernst Klenk

Erweiterte Suche

Dieser Artikel behandelt den deutschen Biochemiker Ernst Klenk. Für den gleichnamigen deutschen Weinbautechniker (1905–1996) siehe Ernst Klenk (Weinbautechniker).

Ernst Klenk (* 14. Oktober 1896 in Pfalzgrafenweiler; † 29. Dezember 1971 in Köln) war ein deutscher Biochemiker.

Leben und Werk

Klenks Vater hatte einen Bauernhof und eine Brauerei im Schwarzwald. Klenk wollte aber nicht die Brauerei seines Vaters übernehmen und ging in Tübingen auf das Gymnasium. Nach einer Zeit als Soldat 1914 bis 1919 im Ersten Weltkrieg studierte er Chemie an der Universität Tübingen, wo er 1923 im Institut für Physiologische Chemie bei Hans Thierfelder (einem Schüler von Felix Hoppe-Seyler)[1] promoviert wurde, dessen Assistent er danach war. Nach der Habilitation wurde er dort 1926 Privatdozent und 1930 außerplanmäßiger Professor am Institut für Physiologische Chemie, das nach dem Tod von Thierfelder von Franz Knoop geleitet wurde.

Er lehnte einen Ruf nach Marburg als Nachfolger von Friedrich Kutscher (1866-1942) ab und wurde 1936 Professor an der Universität Köln und leitete dort 1937 bis 1967 das Institut für Physiologische Chemie der Medizinischen Fakultät, das er aufbaute. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er das zerstörte Institut, das 1944 nach Marburg evakuiert war, neu auf. 1947 bis 1948 war er Dekan der Medizinischen Fakultät. 1961/62 war er Rektor der Universität Köln, wobei er in dieser Zeit auch an der Gründung der Universität Bochum mitwirkte.

Er war von 1956 bis 1959 Vizepräsident und von 1959 bis 1962 Präsident der Gesellschaft für Biologische Chemie.

Klenk war ein Pionier in der Erforschung der Biolipide, deren Stoffwechsel und damit zusammenhängende Erkrankungen. Er entdeckte verschiedene Lipide im Nervensystem wie die Ganglioside (denen er den Namen gab) und verschiedene Cerebroside und er fand die Ursache der Niemann-Pick-Krankheit (anomale Anhäufung von Sphingomyelin) und fand den bei Morbus Gaucher angehäuften Cerebrosid. Er entdeckte, dass Glykoproteine Zellrezeptoren für bestimmte Viren waren (Myxoviren).

Er war Mitherausgeber von Hoppe-Seylers Zeitschrift für Physiologische Chemie.[2]

1972 erhielt er postum die Otto-Warburg-Medaille, 1964 den ersten Heinrich-Wieland-Preis, 1966 den Stouffer-Preis[3], er erhielt den Lipidpreis der American Oil Chemists Society und 1962 die Norman-Medaille[4] der Gesellschaft für Fettforschung. Er war Ehrenmitglied der American Society of Biological Chemistry und der Gesellschaft für Physiologische Chemie, Mitglied der Leopoldina sowie Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Neurologie. Klenk erhielt die Universitätsplakette der Universität Köln und den Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der Universität Köln.

Er war seit 1937 mit Dr. med. Grete Klenk verheiratet (die in Tübingen bei ihm studiert hatte) und hatte drei Söhne, Prof. Dr. med. Hans-Dieter Klenk, Dr. jur. Fritz Klenk und Dr. med. Wolfgang Klenk.

Literatur

Schriften

  • Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide. Springer Verlag, Berlin 1930 (zusammen mit Hans Thierfelder).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genauer Percy Brigl
  2. Heute Biological Chemistry, ISSN 1431-6730.
  3. Benannt nach dem Industriellen Vernon Stouffer (1901–1974)
  4. Benannt nach dem Naturwissenschaftler Wilhelm Normann (1870–1939)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.