Ernst Kegel

Erweiterte Suche

Friedrich Moritz Ernst Kegel (* 11. April 1876 in Niederhaßlau; † 14. Februar 1945 in Dresden) war ein deutscher Chemiker. Ihm wurde weltweit als Erstem der Titel eines Dr.-Ings. im Rahmen einer normalen Promotion verliehen.[1]

Leben und Wirken

Der wegen des frühen Tods des Vaters in der Vormundschaft eines Onkels aufgewachsene Kegel machte 1895 das Abitur auf einem Realgymnasium. Er begann das Studium des Maschinenbaus, wechselte dann aber bald zur Chemie an der Technischen Hochschule Dresden, was er 1899 abschloss. Im Jahr 1900 promovierte er „Zur Frage der Constitution der Paraoxyazokörper“. Er wurde damit „nicht nur der erste Dr.-Ing. der chemischen Abteilung der Technischen Hochschule Dresden, sondern erhielt weltweit als Erster diesen akademischen Titel. Bis dahin waren nur zwei Ehrenpromotionen mit diesem Titel verliehen worden.“[1]

Nach ersten Anstellungen lehrte Kegel am Technikum in Altenburg. Ab 1907 arbeitete Kegel für die Chemische Fabrik v. Heyden in Radebeul, wo er bald zum Betriebsleiter ernannt wurde und 1914 zum Leiter des Kontroll-Laboratoriums aufstieg. In den Jahren seiner Berufstätigkeit bis zur Pensionierung zum 1. Oktober 1942 war Kegel maßgeblich an der Entwicklung zahlreicher synthetischer Heilstoffe und Medikamente beteiligt, so beispielsweise an Silargetten, Coffetylin und Gastrosil, insbesondere jedoch an der großtechnischen Herstellung von Acetylsalicylsäure.

Nach der Pensionierung 1942 unterrichtete Kegel als Chemielehrer am Radebeuler Lößnitzgymnasium.

Kegel starb 1945 während der Luftangriffe auf Dresden beim Tagesangriff am 14. Februar. Der in Radebeul lebende Kegel wurde auf dem Friedhof Radebeul-Ost beerdigt.

Seit 2001 trägt eine Straße in Radebeul seinen Namen.

Werke

  • Zur Frage der Constitution der Paraoxyazokörper, Dissertation 1900.

Literatur

  •  Frank Andert (Redaktion), Große Kreisstadt Radebeul. Stadtarchiv Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. 2. Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.

Weblinks

  • Lars Thiele: Kegel, Friedrich Moritz Ernst. In: Sächsische Biografie. Herausgegeben vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, bearb. von Martina Schattkowsky.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lars Thiele: Kegel, Friedrich Moritz Ernst. In: Sächsische Biografie. Herausgegeben vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, bearb. von Martina Schattkowsky.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.