Otto-Wallach-Plakette

Erweiterte Suche

Die Otto-Wallach-Plakette wurde in unregelmäßigen Abständen an Forscher aus europäischen Ländern für ihre besonderen Leistungen auf dem Gebiet der ätherischen Öle, der Terpene und Polyterpene oder der biochemischen Lock- und Abschreckungsstoffe (sog. Pheromone) verliehen. Die Vorderseite der Goldplakette zeigt die Strukturformeln von Verbindungen, mit denen sich Wallach befasste: Isopren, β-Pinen und α-Terpinen.

Die Plakette wurde aus dem Otto-Wallach-Fonds heraus verliehen. Dieser wurde von der Firma Dragoco Gerberding & Co. AG (Holzminden) 1964 bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zum Andenken an den Begründer der modernen Terpenchemie Otto Wallach (1847–1931) errichtet.

Durch eine Umfirmierung der Firma Dragoco im Jahr 2003 mit einem verändertem Aufgabenspektrum passte dieser Preis nicht mehr in das Firmenprofil und die Verleihung der Otto-Wallach-Plakette wurde vorläufig ausgesetzt.

Inhaber der Otto-Wallach-Plakette

1966 Walter Hückel, Tübingen
1969 Guy-Henri Ourisson, Strasbourg/Frankreich
1974 Ferdinand Bohlmann, Berlin
1977 Hermann Eggerer, München
1981 Günther Ohloff, Genf/Schweiz
1986 Hans Jürgen Bestmann, Erlangen
1988 Erich Hecker, Heidelberg
1991 Wolfgang Oppolzer, Genf/Schweiz
1996 Wittko Francke, Hamburg
1999 Peter Welzel, Leipzig
2002 Pierre Potier, Gif-sur-Yvette/Frankreich

Weblinks