Hans Jürgen Bestmann

Erweiterte Suche

Hans Jürgen Bestmann (* 27. September 1925 in Hamwarde, Landkreis Herzogtum Lauenburg; † 18. Juni 2005 in Erlangen) war Professor für organische Chemie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Bestmann wurde 1925 in Hamwarde, Kreis Lauenburg, als Sohn eines Pastors geboren. Er studierte nach dem Abitur Chemie in Kiel und Tübingen. Im Jahre 1956 erfolgte die Promotion an der Technischen Universität Berlin als akademischer Schüler von Friedrich Weygand, 1961 die Habilitation an der Technischen Universität München. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Karl-Winnacker-Stipendium ausgezeichnet. 1964 wurde er von der Universität Erlangen-Nürnberg auf den Lehrstuhl für Organische Chemie II berufen. Bestmann leitete nach seiner Emeritierung 1993 den Lehrstuhl bis zu dessen Wiederbesetzung durch Andreas Hirsch im Oktober 1995.

Zu seinen wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten zählt die Entwicklung neuer Synthesemethoden auf der Basis von phosphororganischen Reagentien und die richtungsweisenden interdisziplinären Untersuchungen zu Insektenlockstoffen (Pheromonen), die sich mit der chemischen Kommunikation in der Natur befassen und die Grundlagen einer modernen biologischen Schädlingsbekämpfung darstellen. Für die Arbeiten der biologischen Schädlingsbekämpfung wurde er 1994 mit dem Philip-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet.

Er leistete Pionierarbeit bei der fächerübergreifenden Kooperation zwischen Chemikern und Biologen. Zusätzlich trug Bestmann wesentlich zur Pflege der deutsch-französischen Kontakte mit den Chemikern der Partneruniversität Rennes bei.

In Anerkennung seiner Leistungen in Forschung und Lehre wurde Bestmann mit einer großen Zahl nationaler und internationaler Preise und Ehrungen ausgezeichnet. Er erhielt u. a.:

  • 1961 Karl-Winnacker-Stipendium
  • Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität Löwen (Belgien)
  • 1986 Otto-Wallach-Plakette
  • 1994 Philip Morris Forschungspreis

Nach Bestmann wurden benannt:

  • Bestmann–Ohira Reagenz[4][5][6] (Modifikation des Seyferth–Colvin–Gilbert Reagenz)

Sein Leitmotiv lautete: „Ein Naturwissenschaftler darf das Wundern nicht verlernen“.

Werke

  • Hans J. Bestmann: Wittig chemistry. Springer, Berlin 1983, ISBN 3-540-11907-8
  • mehr als 500 wissenschaftliche Publikationen

Quellen

  1. H. J. Bestmann, G. Schmid und D. Sandmaier: Kumulierte Yliede als Bausteine zur Synthese von Heterocyclen. In: Angewandte Chemie. Band 88, 1976, S. 92.
  2. H. J. Bestmann, G. Schmid und D. Sandmaier: In: Angewandte Chemie International Edition. Band 15, 1976, S. 115.
  3. W. Klose, K. Nickisch und F. Bohlmann: Synthese von 5,7a-Didehydroheliotridin-3-on, dem Grundkörper einer neuen Gruppe von Pyrrolizidin-Alkaloiden. In: Chemische Berichte. Band 113, 1980, S. 2694–2698. doi:10.1002/cber.19801130813
  4. Shannon D. Zanatta: The Bestmann–Ohira Reagent for the Conversion of Aldehydes into Terminal Alkynes. In: Australian Journal of Chemistry. Band 60, 2007, S. 963. doi:10.1071/CH07272
  5. Stephan Müller, Bernd Liepold, Gerald J. Roth und Hans Jürgen Bestmann: An Improved One-pot Procedure for the Synthesis of Alkynes from Aldehydes In: Synlett. 1996, S. 521. doi:10.1055/S-1996-5474
  6. Susumu Ohira: Methanolysis of Dimethyl (1-Diazo-2-oxopropyl) Phosphonate: Generation of Dimethyl (Diazomethyl) Phosphonate and Reaction with Carbonyl Compounds. In: Synthetic Communications. Band 19, 1989, S. 561–564. doi:10.1021/ja0458165

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.