Axel Ullrich

Erweiterte Suche

Axel Ullrich (* 19. Oktober 1943 in Lauban, Schlesien) ist ein deutscher Biochemiker. Er ist Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München.

Ullrich klonierte den Insulinrezeptor, den EGF-Rezeptor und andere Wachstumsfaktor-Rezeptoren. Er entwickelte den humanisierten Anti-EGFR-Antikörper Trastuzumab (Herceptin®) und den Anti-Angiogenese-Blocker Sunitinib (Sutent®), beides Krebsmedikamente.

Ausbildung

Ullrich absolvierte das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt und studierte bis 1971 Biochemie an der Universität Tübingen. Nach dem Diplom wechselte er an die Universität Heidelberg, an der er 1975 über die „Translation virusspezifischer Ribonukleinsäuren in homologen und heterologen zellfreien Systemen“ promoviert wurde.

Berufliche Stationen

1975 ging Ullrich als Postdoktorand und Forschungsassistent an die Abteilung für Biochemie und Biophysik der University of California. Ab 1979 arbeitete er in der 1976 gegründeten Biotechnologiefirma Genentech.

1988 kehrte er nach Deutschland zurück, um Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried zu werden.

Außerdem ist Ullrich Honorarprofessor der Second Military Medical University in Schanghai und der Universität Tübingen. Ferner ist Ullrich neben seiner Tätigkeit in München seit 2004 auch Direktor des Singapore Onco Genome Laboratory, einer Kooperation der Max-Planck-Gesellschaft und der Agency for Science, Technology and Research (A*STAR) in Singapur.

Ullrich hat neben seiner akademischen Tätigkeit bisher vier Biotechfirmen gegründet: SUGEN (Schlessinger und Ullrich-Gen; 1991 in Kalifornien gegründet, inzwischen Teil von Pfizer), Axxima Pharmaceuticals (1998 in Martinsried gegründet, inzwischen Teil von GPC Biotech), U3 Pharma (2001 ebenfalls in Martinsried gegründet, 2008 vom japanischen Konzern Daiichi Sankyo übernommen), und Kinaxo (2005 ebenfalls in Martinsried gegründet).

Publikationen

Seine Arbeit umfasst mehr als 450 wissenschaftliche Publikationen und mehr als 50.000 Zitierungen, womit er zu den 10 meistzitierten Wissenschaftlern der letzten 25 Jahre zählt.

Auszeichnungen

Für seine Arbeiten und Entdeckungen im Fach der Molekularen Signaltransduktion der Zelle und der Tumorbiologie bekam Axel Ullrich zahlreiche Preise:

  • 1987: Paul-Langerhans-Medaille der Deutschen Diabetes-Gesellschaft
  • 1998: Deutscher Krebspreis der Deutschen Krebsgesellschaft Axel Ullrich (experimenteller Teil) zusammen mit Harald Stein (klinischer Teil)
  • 2000: Bruce F. Cain Memorial Award der American Association for Cancer Research
  • 2001: Robert-Koch-Preis
  • 2001: Ehrenbürgerschaft der Stadt Rastatt, verliehen am 12. Dezember[1]
  • 2003: König-Faisal-Preis für Medizin mit Umberto Veronesi
  • 2005: Deutsche Krebshilfe Preis für seine Leistungen auf dem Gebiet der intrazellulären Signalwege
  • 2005: Clifford-Preis für Excellence in Cancer Reasearch
  • 2007: Karl Heinz Beckurts-Preis
  • 2009: Preisträger der Emanuel-Merck-Vorlesung[2]
  • 2009: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 2010: Wolf-Preis

Ferner ist er gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO), der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der American Academy of Arts and Sciences.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rede des Oberbürgermeisters anl. des Empfangs zum 66. Geburtstag von Ehrenbürger Prof. Dr. Axel Ullrich (PDF, 40 KB)
  2. Pressemitteilung der Merck KGaA vom 20. Mai 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.