Julius Adler (Biochemiker)

Erweiterte Suche

Julius Adler (* 30. April 1930 in Edelfingen[1]) ist ein US-amerikanischer Biochemiker.

Adler kam mit acht Jahren in die USA, wo seine Familie in Grand Forks, North Dakota, Verwandte besass. 1943 wurde er US-Staatsbürger. Er studierte Biochemie an der Harvard University (Bachelor 1952) und an der University of Wisconsin-Madison mit dem Master-Abschluss 1954 und der Promotion in Biochemie bei Henry A. Lardy 1957. Als Post-Doktorand war er 1957 bis 1959 bei Arthur Kornberg an der Washington University School of Medicine und 1959/60 bei A. Dale Kaiser an der Stanford University School of Medicine. 1960 wurde er Assistant Professor an der University of Wisconsin-Madison, 1963 Associate Professor und 1966 Professor. Ab 1972 war er dort Edwin Bret Hart Professor, und 1982 bis 1995 war er dort Steenbock Professor of Microbiological Sciences. Seit 1997 ist er dort Professor Emeritus.

Adler untersuchte die Chemotaxis von Bakterien, die er am Modell von E. coli studierte. Er entdeckte eine Klasse von Proteinen, die dabei eine Rolle spielen: die MCP (Methyl accepting Chemotaxis Protein). Je nach Konzentration der die Bakterien anziehenden oder abstoßenden Substanzen ändert sich der Methylisierungsgrad der MCP. Die MCP regulieren die Chemotaxis über die Steuerung der Flagellaten (Konzentrationsabhängige Verteilung des Orientierungssinns der Rotation). Später studierte er die Reaktionsmechanismen der Drosophila Fliege auf anziehende oder abstossende chemische Substanzen.

Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1978), der American Philosophical Society, der American Academy of Arts and Sciences und der American Association for the Advancement of Science. 1986 erhielt er die Otto-Warburg-Medaille, 1996 den William C. Rose Award der American Society of Biochemistry and Molecular Biology, 1980 den Selman A. Waksman Microbiology Award der National Academy of Sciences und 1988 den K. H. Wright Award der Simon Fraser University. Er ist Ehrendoktor der Universität Tübingen (1987) und der Universität Regensburg (1995).

Seit 1963 ist er mit Hildegard Wohl verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.