Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

Erweiterte Suche

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin (schwedisch Nobelpriset i fysiologi eller medicin) ist einer der Preise, die von dem schwedischen Chemiker und Erfinder Alfred Nobel (1833–1896), der durch die Entwicklung des Dynamits zu großem Reichtum gekommen war, in seinem Testament gestiftet wurden. Der Preis wird seit 1901 jährlich von der Nobelversammlung des Karolinska-Instituts in Stockholm nach der Maßgabe Nobels an denjenigen verliehen, der im vergangenen Jahr „die wichtigste Entdeckung in der Domäne der Physiologie oder Medizin gemacht hat“.

Verleihungskriterien

„Physiologie oder Medizin“

Der Preis wird oft abgekürzt als Medizinnobelpreis bezeichnet. Dies ist nicht korrekt, weil Alfred Nobels 1895 niedergelegter letzter Wille ausdrücklich die Physiologie einschließt. Die Physiologie umfasste damals aber einen weitaus größeren Bereich als die medizinische Physiologie, Gebiete, die heute vor allem der Biologie, der Biochemie oder Biophysik zugerechnet würden. So hatte das Karolinska Institutet, die schwedische medizinische Universität in der Nähe Stockholms, schon immer einen großen Spielraum in der Auswahl der Bewerber. Der Preis 1973 für Konrad Lorenz gehört z. B. in das Gebiet der Zoologie (Verhaltensforschung).

„Der größte Nutzen für die Menschheit“

Nach dem Willen von Alfred Nobel sollte der Preis an denjenigen verliehen werden, der im letzten Jahr mit seiner Entdeckung den größten Nutzen für die Menschheit erbracht hat. Die Bedingung der „Entdeckung“ bevorzugt natürlich die forschenden Grundlagenfächer in der Medizin gegenüber den angewandten Fächern. Und in der Tat erfolgten weitaus mehr Preisverleihungen an Forscher in der Immunologie, der Genetik oder Neurobiologie als an die in der Pharmazie, der Diagnose oder sogar der praktischen Therapie.

Welche Entdeckung den größten Nutzen für die Menschheit erbracht hat, ist immer noch Gegenstand vieler Diskussionen. Die Entwicklung des DDT durch den Schweizer Chemiker und Nobelpreisträger 1948 Paul Hermann Müller wird vom heutigen Standpunkt aus oft kritisiert. Die Anwendung von DDT ist wegen seiner Giftigkeit für Mensch und Tier mittlerweile verboten, dennoch konnten durch seine Anwendung nach Schätzungen der WHO zirka 25 Millionen Menschenleben gerettet werden. Hinzu kommt, dass das heute bekannte Ausmaß der Giftigkeit der Substanz weder dem Erfinder noch der Nobelversammlung zum Zeitpunkt der Preisverleihung bewusst war. Aus diesem Grund mag es sinnvoller sein, die Kriterien für die Verleihung des Preises isoliert in ihrem jeweiligen historischen Kontext zu betrachten, statt sie unverändert in die Gegenwart zu projizieren.

Formelles

Institutionen

Alfred Nobel hatte in seinem letzten Willen festgelegt, dass das Karolinska Institutet den Preis in Physiologie oder Medizin vergibt. 1901 wurde die Auswahl aus den Nominationen von allen 19 Professoren der medizinischen Fakultät besorgt. Sie wählten aus ihrer Reihe ein Nobelkomitee mit dem Präsidenten der Karolinska als Vorsitzenden. 1918 wurde Professor Göran Liljestrand zum Sekretär des Nobelkomitees gewählt, der diesen Posten 42 Jahre lang behielt.

1977 wurde die Nobelversammlung am Karolinischen Institut eingerichtet, weil die Zahl der Dozenten inzwischen stark angestiegen war. Eine Gesetzesänderung in Schweden, die alle Papiere staatlicher Einrichtungen öffentlich machte, hätte zudem die Geheimhaltung des Auswahlprozesses bedroht. Die Nobelversammlung ist völlig unabhängig vom Staat, sie wird ausschließlich von der Nobelstiftung finanziert, obwohl alle 50 Mitglieder Professoren der Karolinska sind. Mit 65 Jahren gehen sie in den Ruhestand, neue Mitglieder werden von der Versammlung gewählt.

Das Nobelkomitee wird von der Nobelversammlung gewählt und besteht aus fünf Mitgliedern und einem Geschäftsführer. Jedes Mitglied kann zweimal für die Dauer von drei Jahren gewählt werden, der Geschäftsführer dreimal für die Dauer von vier Jahren. Um die Kontinuität der Arbeit zu gewährleisten, wird jedes Jahr nur ein Teil der Mitglieder neu gewählt, eines der Mitglieder wird für drei Jahre Vorsitzender.

Sobald die Nominierungen vom Komitee geprüft worden sind, wird ein Ad-hoc-Komitee mit zehn Mitgliedern bestimmt, die für die Dauer von neun Monaten die Nominierungen bewerten. Die Mitglieder des Ad-hoc-Komitees müssen nicht Mitglieder der Nobelversammlung sein.

Zeitplan

Der Zeitplan ist seit 1901 der gleiche geblieben: Im September des Vorjahres werden 2500 bis 3500 Wissenschaftler von medizinischen Fakultäten außerhalb Skandinaviens nach einem rotierenden System ausgewählt und um ihre Kandidaten-Vorschläge für das nächste Jahr gebeten.

Komitee und Versammlung halten mehrere Treffen im Laufe des Jahres ab, so dass die Versammlung zum Zeitpunkt der Abstimmung über den Auswahlprozess und die wissenschaftlichen Verdienste der Kandidaten gut informiert ist. Die Entscheidung der Nobelversammlung erfolgt Anfang Oktober, eine einfache Mehrheit reicht aus.

Die Preisträger für Physiologie oder Medizin werden traditionell als erste bekanntgegeben, üblicherweise an einem Montag Anfang Oktober.

Vorschlagsrecht

Alle Träger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin und alle Professoren der Medizin in skandinavischen Ländern haben ein regelmäßiges Nominierungsrecht. Die letzte Frist für Nominierungen ist der 31. Januar. Im Frühjahr gibt es eine gemeinsame Sitzung mit dem Nobelkomitee für Chemie, um zu vermeiden, dass ein Preisträger zwei Preise erhält.

Preisträger

Erster Preisträger war der Deutsche Emil von Behring, weitere berühmte Preisträger waren Robert Koch, Otto Loewi und die Entdecker der DNA-Struktur James Watson und Francis Crick.

Der Preis wurde von 1901 bis 2009 in insgesamt 100 Jahren an 195 Personen verliehen, zehn davon an Frauen. Zum ersten Mal wurde er 1947 an eine Frau verliehen, als letzter aller fünf ursprünglichen Nobelpreise. Heute ist der Frauenanteil höher als bei den anderen wissenschaftlichen Nobelpreisen Physik und Chemie. Er kann an bis zu drei Personen gleichzeitig vergeben werden. Von 1915 bis 1918, in den Jahren 1921 sowie 1925 und von 1940 bis 1942 fand keine Verleihung statt, das Preisgeld wanderte zurück in den Fonds.

Der 2011 posthum vergebene Preis für den Kanadier Ralph Steinman schuf einen Präzedenzfall. Nach den ursprünglichen Statuten des Nobelpreises durfte eine vorgeschlagene, verstorbene Person berücksichtigt werden, wenn sie nach dem Ende der Nominierungsfrist starb. 1974 wurde die Bestimmung geändert; seither darf der Preis nur vergeben werden, wenn der Nominierte nach der Bekanntgabe der Verleihung verstirbt. Steinman wurde der Preis jedoch zuerkannt, obwohl er kurz vor der Bekanntgabe verstorben war. Dies war dem Vergabegremium jedoch nicht bekannt.[1] Man entschied sich dazu, den Preis dennoch an Steinman zu vergeben, da aus Sicht der Nobelstiftung Sinn und Zweck der Regelung sei, eine absichtlich posthume Vergabe zu verhindern. Da in diesem Falle das Komitee zum Zeitpunkt der Entscheidung nicht über Steinmans Tod informiert war, konnte ausgeschlossen werden, dass eine Absicht zu einer posthumen Vergabe bestand.[2]

Weblinks

 Commons: Nobelpreis für Physiologie oder Medizin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Der traurigste Nobelpreis aller Zeiten, FAZ.NET, 3. Oktober 2011
  2. nobelprize.org: Ralph Steinman Remains Nobel Laureate, 3. Oktober 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?