Kurt von Figura

Kurt von Figura im Oktober 2010

Kurt von Figura (* 16. Mai 1944 in Heiningen/Baden-Württemberg) ist ein deutscher Mediziner. Er war von 1986 bis 2004 Professor für Biochemie am Göttinger Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie und von 2005 bis 2010 Präsident der Georg-August-Universität in Göttingen.

Uni-Präsidentschaft

Von Figura war von 2005 bis 2010 Präsident der Georg-August-Universität zu Göttingen. Er führte die Georg-August-Universität erfolgreich in die entscheidende dritte Förderlinie der bundesweiten Exzellenzinitiative.

In diesem Amt hat das von v. Figura geleitete Präsidium der Universität durch Vorschläge in die Diskussionen um die Umstrukturierung und Profilbildung der Sozialwissenschaftlichen Fakultät eingegriffen.[1] Nationales Aufsehen erregten die Vorschläge, da sie eine erhebliche Reduktion der Stellen des Seminars für Politikwissenschaften vorsahen.[2] Von der Reduktion wären die bundesweit renommierten Politologen Bassam Tibi, Peter Lösche und Franz Walter betroffen gewesen. Die Vorschläge hätten - nach ihrem Freiwerden - zur Umwidmung von zwei Professuren aus dem Seminar für Politikwissenschaft in die Soziologie geführt.[3] Die durch Gutachten der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN) und der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur in Niedersachsen (ZEvA) angestoßenen sowie von der niedersächsischen CDU-Landesregierung gestützten Pläne waren bei Studenten und den betroffenen Politologen auf heftigen Protest gestoßen. Walter (SPD-Mitglied) und Lösche gelten als linksliberal.

V. Figura machte im Zuge einer öffentlichen Diskussionen um die Umstrukturierung die drastisch formulierte Aussage, das Institut sei eine „Schwachstelle“, die „ausgemerzt“ werden müsse. Diese Aussage zog viel Kritik nach sich, etwa den Vorwurf, „Nazi-Jargon“ verwendet zu haben[4]. Nach Aussagen der Universität hat v. Figura die Verwendung des Wortes „ausmerzen“ in der Diskussionsveranstaltung „umgehend - und ohne dass es bis dahin eine Reaktion des Auditoriums gegeben hätte - mit Bedauern zurückgenommen.“[3]

Seit 2011 übt seine Nachfolgerin Ulrike Beisiegel das Amt des Universitätspräsidenten aus.

Wissenschaftliche Tätigkeit

Figura war im Rahmen seiner Forschungstätigkeiten wesentlich an der Aufklärung der Funktion der Lysosomen beteiligt, des Weiteren an der Entdeckung der molekularen Ursachen einer Vielzahl angeborener Stoffwechselkrankheiten. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Aufsätze in Fachzeitschriften. Seine Dissertationsschrift stammt aus dem Jahr 1969. Er erhielt mehrere Auszeichnungen für seine wissenschaftliche Arbeit, unter anderem die Otto-Warburg-Medaille (2002) und den Körber-Preis (2004).

Interessen

Kurt von Figura interessiert sich für Bildende Kunst und ist langjähriger Vorstand des Göttinger Kunstvereins.

Quellen

  1. Entwurf des Präsidiums - Entwicklungsplanungen
  2. Stellenplanung
  3. 3,0 3,1 Offener Brief an den Verlag Kiepenheuer & Witsch
  4. Tobias Lill: Krieg der Wissenschaftler, in: Spiegel Online/Unispiegel, 9. Dezember 2005

Weblinks

Berichte über den Streit zwischen von Figura und den Politikwissenschaftlern:

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.