Xylenole

Die Xylenole oder Dimethylphenole bilden in der Chemie eine Gruppe aromatischer Verbindungen mit zwei Methylgruppen und einer Hydroxygruppe. Man kann sie als Hydroxyderivate der Xylole oder Dimethylderivate des Phenols auffassen. Es existieren somit sechs Isomere. Der Name Xylenol leitet sich aus der Kombination der Namen der Aromaten Xylen und Phenol ab.

Struktur und Eigenschaften

Die physikalischen Eigenschaften der sechs Xylenol-Isomere ähneln einander. Die Xylenole sind in Wasser zumeist nur sehr wenig löslich. Sie bilden farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch. Chemisch verhalten sie sich wie typische Phenole, so bilden sie zum Beispiel in alkalischer Lösung Phenolate, die eine bedeutend höhere Wasserlöslichkeit besitzen.

Die Methylgruppen üben einen (schwachen) +I-Effekt auf den Aromaten aus, wodurch die Elektronendichte im Ring erhöht wird. Dadurch wird u. a. die Acidität des phenolischen OH abgeschwächt. Die pKs-Werte sind daher etwas höher als die des Phenols (9,99[1]) und auch der Kresole.

Xylenole
Name 2,3-Xylenol 2,4-Xylenol 2,5-Xylenol 2,6-Xylenol 3,4-Xylenol 3,5-Xylenol
Andere Namen 2,3-Dimethyl-
phenol,
vic.-o-Xylenol
2,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-m-Xylenol
2,5-Dimethyl-
phenol,
p-Xylenol
2,6-Dimethyl-
phenol,
vic.-m-Xylenol
3,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-o-Xylenol
3,5-Dimethyl-
phenol,
sym.-m-Xylenol
Strukturformel 2,3-Xylenol.svg 2,4-Xylenol.svg 2,5-Xylenol.svg 2,6-Xylenol.svg 3,4-Xylenol.svg 3,5-Xylenol.svg
CAS-Nummer 526-75-0 105-67-9 95-87-4 576-26-1 95-65-8 108-68-9
1300-71-6 (Isomerengemisch)[2]
PubChem 10687 7771 7267 11335 7249 7948
Summenformel C8H10O
Molare Masse 122,17 g·mol−1
Aggregatzustand fest, Isomerengemisch meist flüssig
Kurzbeschreibung farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch
Schmelzpunkt 73–75,5 °C[3] 24 °C[4] 75–77 °C[5] 46–48 °C[6] 65–68 °C[7] 61 °C[8]
Siedepunkt 216 °C[3] 210 °C[4] 212 °C[5] 203 °C[6] 226 °C[7] 219 °C[8]
pKs-Wert[1] 10,50 10,45 10,22 10,59 10,32 10,15
Löslichkeit wenig löslich in Wasser (2,6-Xylenol: gut bis sehr gut wasserlöslich[6], 3,4-Xylenol: mischbar[7]),
gut löslich in Ethanol und Ether
GHS-
Kennzeichnung

aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [9]


06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend 09 – Umweltgefährlich
Gefahr
aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [10]


06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend
Gefahr
H- und P-Sätze 311-301-314-411 311-301-314
keine EUH-Sätze keine EUH-Sätze
273-​280
305+351+338-​310[3]
280-​273-​302+352
301+330+331
305+351+338-​309+310[4]
273-​280-​309+310
302+352-​305+351+338[5]
280-​273-​302+352
301+330+331
305+351+338-​309+310[6]
273-​280-​301+310
305+351+338-​310[11]
280-​305+351+338-​310[8]
Gefahrstoff-
kennzeichnung

nach RL 67/548/EWG, Anh. I
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
Giftig
Giftig
(T)
R-Sätze 24/25-34-51/53[2] 24/25-34[8]
S-Sätze (1/2)-26-36/37/39-45-61 (1/2)-26-28-36/37/39-45

Vorkommen

Alle Xylenole finden sich im Steinkohlenteer und Buchenholzteer und sind ein Bestandteil des Stoffgemisches Kreosot.[12]

Darstellung

Xylenole können in der Regel aus den Xylidinen durch Diazotierung und anschließende Verkochung des Diazoniumsalzes dargestellt werden.

Verwendung

Zusammen mit den Kresolen und Kresolsäuren sind Xylenole eine wichtige Klasse von Phenolen mit großer industrieller Bedeutung. Xylenole werden als Ausgangsstoffe zur Synthese von Pestiziden, Antioxidantien und Pharmazeutika (z. B. Mexiletin) verwendet. 2,5-Xylenol (p-Xylenol) dient als Grundlage zur Darstellung der pH-Indikatoren Xylenolphthalein, Xylenolblau und Bromxylenolblau. Vom 2,6-Xylenol leiten sich Metallphthalein und Xylenolorange ab, sie werden als Indikatoren in der Komplexometrie eingesetzt. 2,6-Xylenol dient als Ausgangsstoff für die Synthese von Polyphenylenether. Durch Chlorierung von 3,5-Xylenol ist das Desinfektionsmittel Chlorxylenol zugänglich.[13]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  2. 2,0 2,1 Eintrag zu CAS-Nr. 1300-71-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. 3,0 3,1 3,2 Eintrag zu CAS-Nr. 526-75-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. 4,0 4,1 4,2 Eintrag zu CAS-Nr. 105-67-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  5. 5,0 5,1 5,2 Eintrag zu CAS-Nr. 95-87-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Eintrag zu CAS-Nr. 576-26-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  7. 7,0 7,1 7,2 Eintrag zu CAS-Nr. 95-65-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Eintrag zu CAS-Nr. 108-68-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  9. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 1300-71-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  10. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 108-68-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  11. Datenblatt 3,4-Dimethylphenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 8. Mai 2011.
  12. H. P. T. Ammon, C. Hunnius: Hunnius pharmazeutisches Wörterbuch, Verlag Walter de Gruyter 2004, ISBN 3-11-017475-8, S. 867.
  13. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, S. 921 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.