Temperaturkoeffizient

Der Temperaturkoeffizient (deutsch: Temperaturbeiwert) beschreibt die relative Änderung einer Materialeigenschaft oder eines Bauteils in Abhängigkeit von der Änderung der Temperatur gegenüber einer festgelegten Referenztemperatur.

Temperaturkoeffizienten gibt es für die Länge, das Volumen (siehe Ausdehnungskoeffizient), den Druck, den elektrischen Widerstand, die Spannung einer Halbleiterdiode und andere Größen. Ein linearer Zusammenhang liegt im Allgemeinen nur in einem begrenzten Temperaturintervall vor.

Grundlagen

Materialeigenschaften sind immer von der Temperatur abhängig. Dieser Zusammenhang ist im Allgemeinen nichtlinear. Ist diese Materialeigenschaft hysteresefrei und ohne Sprungstellen von der Temperatur abhängig, also eineindeutig, kann sie ausgehend von der Referenztemperatur T0 beschrieben werden. Im einfachsten Fall erfolgt die Beschreibung mit nur einem Temperaturkoeffizienten anhand der Näherungsfunktion:

$ \xi({\rm T}) = \xi({\rm T_0}) \cdot \left[1 + \alpha_{\rm T_0}\,\left(T-{\rm T_0}\right)\right] $

Als Bezugstemperatur wird oft 20 °C gewählt.

$ \xi({\rm T}) = \xi(20\,^{\circ}\mathrm{C}) \cdot \left[1 + \alpha_{20}\,\left(T-20\,^{\circ}\mathrm{C}\right)\right] $

Allgemein kann jede Temperaturkennlinie durch eine Taylorreihe beschrieben werden:

$ \xi({\rm T}) = \xi({\rm T_0} + {\rm \Delta T}) = \xi({\rm T_0}) \cdot (1 + \alpha_{\rm T_0}\cdot{\rm \Delta T} + \beta_{\rm T_0}\cdot{\rm \Delta T}^2 + \gamma_{\rm T_0}\cdot{\rm \Delta T}^3 + \dots + k_{n{\rm T_0}}\cdot{\rm \Delta T}^n + \dots) $

Angenähert durch ein Taylorpolynom n-ten Grades ergibt sich die Approximation:

$ \xi({\rm T}) = \xi({\rm T_0} + {\rm \Delta T}) = \xi({\rm T_0}) \cdot (1 + \alpha_{\rm T_0} \cdot {\rm \Delta T} + \beta_{\rm T_0}\cdot{\rm \Delta T}^2 + \gamma_{\rm T_0} \cdot {\rm \Delta T}^3 + \dots + k_{n{\rm T_0}}\cdot {\rm \Delta T}^n) $

Für $ n=1 $ ergibt sich die meist verwendete lineare Approximation:

$ \xi({\rm T}) = \xi({\rm T_0} + {\rm \Delta T}) = \xi({\rm T_0}) \cdot (1 + \alpha_{\rm T_0}\cdot{\rm \Delta T}) $

Dabei sind:

  • $ \xi $ = temperaturabhängige physikalische Größe
  • $ {\rm T} $ = Begutachtete Temperatur
  • $ {\rm T_0} $ = Referenztemperatur
  • $ \rm \Delta T $ = Temperaturdifferenz zur Referenztemperatur ($ \rm T - T_0 $)
  • $ \alpha_{\rm T_0} $ = Temperaturkoeffizient 1. Ordnung an der Referenztemperatur
  • $ \beta_{\rm T_0} $ = Temperaturkoeffizient 2. Ordnung an der Referenztemperatur
  • $ \gamma_{\rm T_0} $ = Temperaturkoeffizient 3. Ordnung an der Referenztemperatur
  • $ k_{n{\rm T_0}} $ = Temperaturkoeffizient n. Ordnung an der Referenztemperatur

Die Temperaturkoeffizienten können wie folgt durch Ableitung der bekannten Funktion $ \xi(\tau) $ berechnet werden:

$ \alpha_{\rm T_0} = \frac{1}{1\,\xi({\rm T_0})} \cdot \left.\frac{\mathrm{d}\xi(\tau)}{\mathrm{d}\tau}\right|_{\tau={\rm T_0}} $
$ \beta_{\rm T_0} = \frac{1}{2\,\xi({\rm T_0})} \cdot \left.\frac{\mathrm{d}^2\xi(\tau)}{\mathrm{d}\tau^2}\right|_{\tau={\rm T_0}} $
$ \gamma_{\rm T_0} = \frac{1}{3!\,\xi({\rm T_0})} \cdot \left.\frac{\mathrm{d}^3\xi(\tau)}{\mathrm{d}\tau^3}\right|_{\tau={\rm T_0}} $
$ k_{n{\rm T_0}} = \frac{1}{n!\,\xi({\rm T_0})} \cdot \left.\frac{\mathrm{d}^n\xi(\tau)}{\mathrm{d}\tau^n}\right|_{\tau={\rm T_0}} $

Es ist zu beachten, dass die Temperaturkoeffizienten von der Bezugstemperatur abhängen.

Beispiele

Temperaturkoeffizienten beim idealen Gas

Für das ideale Gas sind die Temperaturkoeffizienten für Druckänderung und Volumenänderung gleich $ \tfrac{1}{273,15} K^{-1} $.

Durch die idealisierenden Annahmen sind Druckänderung und Volumenänderung linear.

Temperaturkoeffizient des elektrischen Widerstands

Die Temperaturabhängigkeit des elektrischen Widerstands und damit der Bauelemente (Leitungen, Widerstände) muss bei der Konstruktion von Baugruppen und der Auslegung von Schaltungen immer einkalkuliert werden. Andererseits wird diese Eigenschaft auch genutzt, z. B. bei Widerstandsthermometern.

Da der Temperaturkoeffizient des elektrischen Widerstands streng genommen nicht linear ist, gibt es Polynome zur Berechnung der absoluten Temperatur aus dem gemessenen Widerstand, zum Beispiel für das standardisierte Widerstandsthermometer Pt100.. Für regelungstechnische Anwendungen sind oft lineare Funktionen erwünscht. Der lineare Temperaturkoeffizient α gibt die relative Änderung des Widerstandswertes pro 1 Kelvin Unterschied zur Bezugstemperatur an; statt 20 °C wird diese oft mit 0 °C oder 25 °C gewählt. Bei den in der Elektrotechnik wichtigen Leitermaterialien Kupfer und Aluminium kann im Temperaturbereich 0 bis 50 °C für Abschätzungen mit dem Wert 0,04 % pro Kelvin gerechnet werden.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lineare Widerstands-Temperaturkoeffizienten einiger Stoffe bei 20 °C
Reine Metalle α in K−1 Legierungen α in K−1 Nichtmetalle α in K−1
Aluminium (99,5 %) 4,0 · 10−3[1] Aldrey (AlMgSi) 3,6 · 10−3[1] Kohlenstoff −0,5 · 10−3[2]
Blei 4,2 · 10−3[1] Berylliumbronze (SnBe4Pb) 0,5 · 10−3 Graphit −0,2 · 10−3
Eisen (rein) 6,57 · 10−3[3] Manganin (Cu84Ni4Mn12) ±0,04 · 10−3 Lichtbogen-Kohle 0,5 · 10−3[4]
Gold 3,7 · 10−3[1] Konstantan ±0,01 · 10−3[1] Germanium −48 · 10−3[2]
Kupfer (99,9 %) 3,93 · 10−3[1] Messing (CuZn37) 1,6 · 10−3[1] Silizium −75 · 10−3[2]
Nickel 6,0 · 10−3[1] Nickelin (CuNi30Mn) 0,15 · 10−3
Platin 3,1 · 10−3[1] Weicheisen (4 % Si) 0,9 · 10−3[4]
Quecksilber 0,9 · 10−3[1] Stahl C15 5,7 · 10−3
Silber 3,8 · 10−3[1]
Tantal 3,3 · 10−3[1]
Wolfram 4,4 · 10−3[1]

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 Friedrich Tabellenbuch Elektrotechnik/Elektronik. 582. Auflage. Bildungsverlag EINS, Köln 2007
  2. 2,0 2,1 2,2 Spezifische Widerstände und Temperaturkoeffizienten. Archiviert vom Original am 21. Januar 2005, abgerufen am 27. Dezember 2011.
  3. Tabellenbuch Elektrotechnik. Europa Lehrmittel, Wuppertal 1966
  4. 4,0 4,1 H. H. Gobbin: Naturkonstanten. Wittwer, Stuttgart 1962

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.