Chromosom 13 (Mensch)

Idiogramm des menschlichen Chromosoms 13
Akrozentrisch und metazentrisch

Chromosom 13 ist eines von 23 Chromosomen-Paaren des Menschen. Ein normaler Mensch hat in den meisten seiner Zellen zwei weitgehend identische Kopien dieses Chromosoms. Das Chromosom 13 ist ein akrozentrisches Chromosom, das heißt, es hat ein endständiges Zentromer. Es ist das größte akrozentrische Chromosom des Menschen. Mit 6,5 Genen pro 1 Million Basenpaare hat es die geringste Gendichte aller menschlichen Chromosomen.[1]

Entschlüsselung des Chromosoms 13

Das Chromosom 13 besteht aus 114 Millionen Basenpaaren. Ein Basenpaar ist die kleinste Informationseinheit der DNA. Das Chromosom 13 enthält etwa 3,5 bis 4 % der gesamten DNA einer menschlichen Zelle. Die Identifizierung der Gene auf diesem Chromosom ist der Teil eines laufenden Prozesses zur Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes. Auf dem Chromosom 13 befinden sich zwischen 300 und 700 Gene.[2] Bisher sind 356 davon bekannt.[3]

Bekannte Gene auf dem Chromosom 13

Das Chromosom 13 enthält unter anderem folgende Gene:

Medizinische Bedeutung

Die 46 Chromosomen des Menschen.

Mit den auf dem Chromosom 13 befindlichen Genen werden folgende genetisch bedingte Krankheiten oder Symptome in Verbindung gebracht. Dies sind unter anderem:[4]

  • Brustkrebs
  • Keratitis-Ichthyosis-Taubheitssyndrom[5]
  • MODY Typ 3
  • Morbus Wilson
  • Pätau-Syndrom (Trisomie 13)
  • Retinoblastom
  • Tourette-Syndrom
  • Troyer-Syndrom
  • Waardenburg-Syndrom

Einzelnachweise

  1. A. Dunham u. a.: The DNA sequence and analysis of human chromosome 13. In: Nature, 428/2004, S.522-8. PMID 15057823
  2. Genetics Home Reference, Chromosome 13, Stand vom 29. Februar 2008
  3. ensembl.org, Chromosome 13, abgerufen am 16. März 2008
  4. Genetics Home Reference, Conditions related to genes on chromosome 13., Stand: 29. Februar 2008
  5. Chromosom 13 (Mensch) bei Online Mendelian Inheritance in Man.

Literatur

  • O. Baud u. a.: Dysmorphic phenotype and neurological impairment in 22 retinoblastoma patients with constitutional cytogenetic 13q deletion. In:Clin Genet, 55/1999, S.478-82. PMID 10450867
  • F Gilbert: Chromosome 13. In: Genet Test, 4/2000, S.85-94. PMID 10794368
  • T Kiveläm u. a.: Retinoblastoma associated with chromosomal 13q14 deletion mosaicism. In: Ophthalmology, 110/2003, S.1983-8. PMID 14522775

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.