Saudi Basic Industries Corporation

Saudi Basic Industries Corporation
Sabic-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1976
Sitz Riad Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Leitung Mohammed Al Mady (CEO)
Prinz Saud Bin Thunayan Al-Saud (Vorsitzender)
Mitarbeiter 31.000 (2008)
Umsatz 24,55 Mrd. Euro (2008)
Branche Petrochemie
Produkte Grundchemikalien, Zwischenprodukte, Kunststoff, Metalle, Düngemittel
Website www.sabic.com

Die Saudi Basic Industries Corporation (kurz sabic) ist ein saudi-arabischer Chemie- und Metall-Konzern und nach eigenen Angaben der führende Metallproduzent im Nahen Osten. Das Unternehmen ist im Tadawul-All-Share-Index an der Wertpapierbörse Tadawul notiert.

Geschichte

Sabic wurde 1976 gegründet, um die Weiterverarbeitung der natürlichen Ressourcen, insbesondere Erdöl und Erdgas, im eigenen Land vornehmen zu können.

Die Hauptverwaltung befindet sich in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Die meisten Produktionsanlagen befinden sich in Al-Jubail am Persischen Golf und in Yanbu' al-Bahr („Quelle am Meer“) am Roten Meer.

2002 hatte Sabic den Petrochemie-Bereich der niederländischen DSM erworben und damit europäische Werke in Sittard-Geleen (NL) und Gelsenkirchen (D) übernommen. Seit Anfang 2007 besitzt Sabic einen dritten europäischen Standort im englischen Teesside.

Sabic befindet sich mehrheitlich (zu 70%) im Besitz des saudi-arabischen Staates.

Im Mai 2007 kaufte Sabic die Kunststoffsparte GE Plastics von General Electric (GE). Der Konzern bezahlte dafür 11,6 Milliarden US-Dollar.

Sabic verfügt neben zwei großen Produktionsstätten (Al-Jubail und Yanbu) über 16 weitere Produktionsanlagen in Saudi-Arabien und drei in Bahrein. Sabic verfügt über einige Produktionsstandorte in Europa (u.a. Geleen, Gelsenkirchen, Teesside, Bergen Op Zoom, Genk, Cartagena).

Sabic produziert und verkauft in Europa vier Millionen Tonnen Petrochemikalien. Zwei Millionen Tonnen werden aus Saudi-Arabien importiert. Sabic will seine Produktion von 43 Millionen Tonnen Polymere auf 60 Millionen Tonnen steigern. Es sollen noch Neuanlagen im Wert von 40 Milliarden US-Dollar errichtet werden.[1] Im Jahr 2004 lag der Nettogewinn bei 3,8 Milliarden US-Dollar und der Umsatz bei 18,4 Milliarden US-Dollar.[1]

Geschäftsfelder

Bürogebäude im niederländischen Sittard

Die Hauptgeschäftsbereiche von Sabic sind aktuell

Neuere Produkte sind Kunststoffbaustoffe, Tapeten, Buchbinderleim, Kunstleder.

Sabic unterhält Forschungsabteilungen in Riad, Al-Jubail, für alle Bereiche, die in Riad ansässig ist.

Weblink

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Chemische Rundschau, Mai 2005, S. 10

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.