Satz von Poynting

Der Satz von Poynting (auch Poyntingtheorem genannt) stellt einen Erhaltungssatz in der Elektrodynamik dar. Damit wird der Energieerhaltungssatz auf elektromagnetische Felder verallgemeinert. Seine Formulierung wird dem britischen Physiker John Henry Poynting zugeschrieben. Stark vereinfacht trägt er in sich die Aussage, dass ein elektromagnetisches Feld Arbeit verrichten kann, wenn es dabei „schwächer“ wird. Mathematisch kann er, wie auch die Maxwellschen Gleichungen, sowohl in einer differenziellen als auch in einer integralen Schreibweise angegeben werden. In der integralen Form lautet er:

$ \int_V \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}\mathrm{d}V=-\int_V \left( \nabla \cdot \mathbf{S}+\frac{\partial u}{\partial t} \right) \mathrm{d}V $

Wobei:

$ u=\frac{1}{2}(\mathbf{E}\cdot\mathbf{D} + \mathbf{B}\cdot\mathbf{H}) = \frac{1}{2}(\varepsilon_0\mathbf{E}^2 + \mu_0\mathbf{H}^2) $ elektromagnetische Energiedichte der Felder im Vakuum.
$ \mathbf{S}=\mathbf{E} \times \mathbf{H} $ Poynting-Vektor
$ \mathbf{j}=\varrho \mathbf{v} $ Stromdichte
$ \mathbf{E},\mathbf{H} $ elektrische und magnetische Feldstärken

Er besagt, dass die Leistung eines Feldes $ \int_V \vec{j} \cdot \vec{E} \,\mathrm{d}V $ gleich dem Austritt des Energiestromes $ \int_V \nabla \cdot \vec{S} \,\mathrm{d}V $ und der Abnahme der Feldenergie $ \int_V \frac{\partial u}{\partial t} \,\mathrm{d}V $ ist. Damit ist er vergleichbar mit dem Energieerhaltungssatz. Das kann man sich klar machen, wenn man den Gaußschen Satz in der Integralform anwendet:

$ \int_V \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}\mathrm{d}V=-\int_{\partial V} \mathbf{S} \cdot \mathrm{d}\mathbf{A}-\int_V \frac{\partial u}{\partial t}\mathrm{d}V $

Das Oberflächenintegral entspricht dann dem Fluss der Leistungsdichte durch die betrachtete Oberfläche des Volumens $ V $.

Da nur die Divergenz von $ \vec{S} $ relevant ist, könnte prinzipiell auch eine Rotation einer beliebigen Funktion zu ihm hinzugefügt werden, da sie unter der Einwirkung der Divergenz verschwindet. Die physikalische Interpretation von $ \vec{S'}=\vec{S}+\nabla \times \vec{f} $ als Leistungsfluss ist dann allerdings nicht mehr möglich. Es gibt also formal unendlich viele vektorwertige Funktionen, die den Satz von Poynting erfüllen, aber nur $ \vec{S}=\vec{E} \times \vec{H} $ lässt sich aus den Maxwell-Gleichungen gewinnen und ist damit physikalisch sinnvoll.

Herleitung

Ausgangspunkt ist die Arbeit, die ein elektromagnetisches Feld an Ladungsträgern pro Zeit und Volumen verrichtet:

$ \frac{\mathrm{d}^4 W}{\mathrm{d}V\mathrm{d}t}=\frac{P}{V}=\frac{\mathbf{v} \cdot q \mathbf{E}}{V}= \varrho \mathbf{v} \cdot \mathbf{E} =\mathbf{j} \cdot \mathbf{E} $

Es bleibt anzumerken, dass der magnetische Teil des Feldes keine Arbeit verrichet, da die Lorentzkraft senkrecht zu Bewegungsrichtung der Ladung wirkt. Nun gilt aber das Durchflutungsgesetz: $ \mathbf{j}=\nabla \times \mathbf{H}-\frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $. Was oben eingesetzt auf

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=\mathbf{E} \cdot (\nabla \times \mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $

führt. Zieht man daneben noch die Rechenregel für die Divergenz

$ \nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})=\mathbf{H} \cdot (\nabla\times\mathbf{E})-\mathbf{E} \cdot (\nabla\times\mathbf{H}) $

heran, so ergibt sich

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=\mathbf{H} \cdot (\nabla\times\mathbf{E})-\nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $.

Die Rotation des elektrischen Feldes kann schließlich über das Induktionsgesetz $ \nabla \times \mathbf{E}=-\frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t} $ ausgedrückt werden, womit wir bei

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=-\mathbf{H} \cdot \frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t}-\nabla \cdot (\mathbf{E}\times\mathbf{H})-\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t} $

ankämen. Hier bleibt es nur noch mit Hilfe der Definition des Poynting-Vektors und der Energiedichte die Gleichung zusammenzufassen, wozu noch die folgenden Identitäten benötigt werden:

$ \mathbf{D}=\varepsilon_0\mathbf{E} \qquad \mathbf{B}=\mu_0\mathbf{H} $

und

$ \frac{\partial u}{\partial t}=\frac{\partial }{\partial t} \left(\frac{1}{2}\varepsilon_0\mathbf{E}^2+\frac{1}{2}\mu_0\mathbf{H}^2 \right)=\mathbf{E} \cdot \frac{\partial \mathbf{D}}{\partial t}+\mathbf{H} \cdot \frac{\partial \mathbf{B}}{\partial t} $

Womit schließlich die differenzielle Form des Satzes gerechtfertigt wäre.

$ \mathbf{j} \cdot \mathbf{E}=-\nabla \cdot \mathbf{S}-\frac{\partial u}{\partial t} $

Beispiel: Ohm'scher Widerstand

Hinweis: In diesem Beispiel wird das CGS-Einheitensystem verwendet.

Wir betrachten einen langen zylindrischen Leiter mit Radius $ R $ und Länge $ l $. Der Leiter wird vom zeitlich konstanten Strom $ I $ durchflossen, wobei über die Länge des Leiters die Spannung U abfällt. Der Leiter ist also ein Ohm'scher Widerstand. Hier sei angenommen, dass der spez. Widerstand überall gleich ist.

Für das elektrische Feld erhalten wir $ \vec E=\frac{U}{l} \vec e_z $.

Die magnetische Flussdichte außerhalb des Leiters berechnen wir mit dem Ampèreschen Gesetz $ \vec\nabla\times \vec B = \frac{4 \pi}{c} \vec j $, in integraler Form: $ \oint\limits_A \left(\vec\nabla\times\vec B\right) \cdot d\vec A = \frac{4\pi}{c}\int\limits_A \vec j \cdot \mathrm d \vec A $. Der Rand der Oberfläche $ A $ sei ein Kreis mit Radius $ r $ (mit $ r>R $, der ganze Zylinder ist umschlossen), so dass mit dem Satz von Stokes für $ |\vec B| $ sofort folgt:

$ B(r) = \frac{2 I}{c r} $

Die Feldlinien umlaufen den Leiter nach der Korkenzieherregel.

Der Poynting-Vektor lautet $ \vec S = \frac{c}{4\pi} \left(\vec E \times \vec B\right) = -\frac{U \cdot I}{2\pi r l} \vec e_r $. Er zeigt in den Leiter hinein.

Wir legen eine geschlossene Fläche rund um das gesamte Leiterstück. Das Oberflächenintegral über die Fläche, $ \oint \vec S \cdot \mathrm d \vec A = -\frac{U\cdot I}{2\pi r l} \cdot 2\pi r l = -U \cdot I $, gibt den ganzen Energieverlust pro Zeiteinheit an.

Die Aussage des Satzes von Poynting ist, dass eine Quelle, z.B. eine Batterie diesen Verlust kompensieren muss (also Arbeit leisten muss), damit der Strom weiterhin fließt.

Literatur

  • John David Jackson: Klassische Elektrodynamik. 4., überarbeitete Auflage. de Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018970-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.