Methylaspartatzyklus

Erweiterte Suche

Das namensgebende Methylaspartat

Der Methylaspartatzyklus ist ein Stoffwechselweg, der die Synthese von C4-Kohlenhydraten (wie Succinat) aus zwei Molekülen Acetyl-CoA ermöglicht. Er wurde bislang in Vertreter der Halobakterien gefunden. Alternative Stoffwechselwege zur Assimilation von Acetat sind der weit verbreitete Glyoxylatzyklus sowie der Ethylmalonyl-CoA-Weg.

Der Stoffwechselweg verdankt seinen Namen dem Zwischenprodukt Methylaspartat.

Vorkommen

Der Methylaspartatzyklus wurde ursprünglich im Halobakterium Haloarcula marismortui nachgewiesen. Halobakterien sind halophile Archaeen, die unter hohen Salzkonzentrationen von 3 bis 5 Molar und hellen, mikroaerophilen und nährstoffreichen Bedingungen in Salzseen leben.

Im Genom einer Gruppe der Halobakterien (Stamm I) wurden Gene für den Zyklus gefunden (wie beispielsweise Natrialba magadii), während der andere Teil größtenteils auf den Glyoxylatzyklus zur Acetatassimilation zurückgreift. Manche Genome enthalten aber auch Gene für Enzyme beider Zyklen, so dass sie theoretisch beide betreiben können.

Biochemie

Der Methylaspartatzyklus in der Übersicht. Reduktionsäquivalente wurden mit „2[H]“ abgekürzt. Die namensgebende Aminosäure Methylaspartat wurde hervorgehoben. Das im Zyklus gebildete Succinat kann über Fumarat und Oxalacetat wieder in den Zyklus eintreten.

Der Methylaspartatzyklus beginnt mit der Kondensation von Acetyl-CoA mit Oxalacetat. Dabei entsteht Citrat, das durch Enzyme des Citratzyklus über Isocitrat zu α-Ketoglutarat umgesetzt wird. Durch eine NADP-abhängige Glutamatdehydrogenase reagiert dieses mit Ammonium (NH4+) zu L-Glutamat, das eine Glutamatmutase (EC 5.4.99.1) zu der ungewöhnlichen Aminosäure Methylaspartat umsetzt.

Methylaspartat wird durch eine Methylaspartat-Ammoniumlyase (EC 4.3.1.2) zu Mesaconat desaminiert, das durch eine Transferase zu Mesaconyl-CoA reagiert. Hierbei wird als Coenzym A-Donor Succinyl-CoA genutzt. An Mesaconyl-CoA kondensiert Wasser, dabei entsteht β-Methylmalyl-CoA. Diese Reaktion katalysiert eine Mesaconyl-CoA-Hydratase. Schließlich wird das Intermediat zu Glyoxylat und Propionyl-CoA durch die β-Methylmalyl-Lyase gespaltet.

Propionyl-CoA wird zunächst mit Bicarbonat (HCO3) carboxyliert, was eine biotinabhängige Carboxylase katalysiert. Anschließend wird das Reaktionsprodukt zu Succinyl-CoA umgesetzt. Nach Hydrolyse entsteht daraus Succinat. Glyoxylat reagiert mit einem weiteren Molekül Acetyl-CoA zu Malat, diese Reaktion ist typisch für den Glyoxylatzyklus und wird durch die Malatsynthase katalysiert. Nach Oxidation zu Oxalacetat schließt sich der Kreis.

In der Bilanz werden aus zwei Molekülen Acetyl-CoA ein Molekül Succinat geformt.

Biologische Bedeutung

Zur Assimilation von Acetat sind zwei Stoffwechselwege bekannt, der Glyoxylatzyklus und der lineare Ethylmalonyl-CoA-Weg. Unter aeroben Bedingungen nutzen manche Halobakterien den Gloxylatzyklus, wie beispielsweise Haloferax volcanii. Unter strikt anaeroben Bedingungen können Halobakterien Pyruvat aus Acetyl-CoA aufbauen. Manchen aerob lebenden Halobakterien fehlt aber die Isocitratlyase (EC 4.1.3.1), ein Schlüsselenzym des Glyoxylatzyklus, sowie Enzyme für den alternativen Ethylmalonyl-CoA-Weg. Dennoch können sie auf Acetat wachsen, indem sie auf den Methylaspartatzyklus zurückgreifen, um Acetat zum Aufbau von Zellsubstanz zu nutzen.

Für die Lebensweise der Halobakterien in Salzseen kann der Methylaspartatzyklus lebensnotwendig werden. Wenn kurzfristig nährstoffreiche Bedingungen im Salzsee vorliegen, legen diese Halobakterien den Speicherstoff Polyhydroxyalkanoat an. Unter schlechteren Bedingungen bauen sie dann diesen Speicherstoff zu Acetat-CoA ab, und nutzen das Acetat im Methylaspartatzyklus. Alternativ können jene Archaeen Acetat aus dem Abbau organischer Verbindungen wie Fettsäuren, Alkoholen oder einfachen Aminosäuren (z. B. L-Lysin) gewinnen.

Für das Betreiben des Zyklus sind hohe Glutamatkonzentrationen notwendig. In H. marismortui wurde dies tatsächlich nachgewiesen, während Halobakterien, die den Glyoxylatzyklus nutzen, wesentlich geringere Mengen an Glutamat aufweisen. Glutamat ist ein Osmolyt, Vorläufer für γ-Glutamylcystein (ein Antioxidans) und γ-Polyglutamat. Letzteres ist ein extrazelluläres Polymer, dass den Halobakterien als Speicherstoff und als Schutzmantel gegenüber harschen Umweltbedingungen dient.

Der Zyklus koppelt den Stickstoffmetabolismus mit der Acetatassimilation und bildet die namensgebende, nicht-proteinogene Aminosäure Methylaspartat als Intermediat. Es sind neun Reaktionen nötig, um aus Isocitrat Succinat zu machen, im Glyoxylatzyklus ist es vergleichsweise nur eine einzige Reaktion.

Evolution

Durch Genomanalysen vermutet man, dass die Gene für den Methylaspartatzyklus wahrscheinlich durch horizontalen Gentransfer aus Bakterien in Halobakterien gelangt sind. In Bakterien dienten sie zunächst ganz anderen Aufgaben im Stoffwechsel und wurden in einigen Halobakterien im Laufe der Zeit zur Acetatassimilation umfunktioniert. Durch Beteiligung anderer Enzyme entstand schließlich ein neuer Weg zur Assimilation von Acetat. Vermutlich erfolgte diese Anpassung infolge der harschen Umweltbedingungen mit hohen Stickstoff- und Salzgehalt.

Literatur

  • Khomyakova, M., Bükmez, Ö., Thomas, LK., Erb, TJ. und Berg, IA. (2011): A methylaspartate cycle in haloarchaea. In: Science 331(6015); 334–337; PMID 21252347; doi:10.1126/science.1196544
  • Ensign, SA. (2011): Another microbial pathway for acetate assimilation. In: Science 331(6015); 294–295; PMID 21252338; doi:10.1126/science.1201252

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.