Reduktionsäquivalent

Erweiterte Suche

Reduktionsäquivalent ist eine Maßeinheit zur Quantifizierung des Reduktionsvermögens von Reduktionsmitteln. Als ein Reduktionsäquivalent bezeichnet man 1 Mol Elektronen, die bei Redoxreaktionen entweder direkt oder in Form von Wasserstoff übertragen werden [1]

Die Quantifizierung von Reduktionsmitteln ist für Redoxreaktionen bei Lebewesen von Bedeutung. Hierbei werden mehrere Redoxreaktionen durch Stoffe verbunden, die als Elektronenüberträger wirken. Von besonderer Bedeutung ist dies bei der Atmungskette, bei der Phototrophie und bei Assimilationsreaktionen. Drei Typen von Elektronenüberträgern, die nach Aufnahme von Elektronen als Reduktionsmittel wirken, spielen dabei eine Rolle:

  • Überträger von reinen Elektronen. Beispiele: Cytochrome und Ferredoxine. Je Molekül wird ein Elektron übertragen. Im reduzierten Zustand entspricht ein Mol des Elektronenüberträgers also einem Reduktionsäquivalent.
  • Überträger von Elektronen in Form von Wasserstoffatomen. Beispiele: Flavinadenindinukleotid (FAD) und Chinone wie beispielsweise Ubichinon (UQ). Je Molekül werden zwei Wasserstoffatome übertragen. Im reduzierten Zustand (FADH2 beziehungsweise UQH2) entspricht ein Mol also zwei Reduktionsäquivalenten.
  • Überträger von reinen Elektronen und Wasserstoffatomen zugleich. Beispiele: Nikotinamidadenindinukleotid (NAD, oxidierter Zustand: NAD+, reduzierter Zustand: NADH). Im reduzierten Zustand entspricht ein Mol also zwei Reduktionsäquivalenten.

Häufig werden Reduktionsäquivalente vereinfacht als [H] dargestellt.

Im allgemeinen Sprachgebrauch in der Biochemie und Biologie werden - etwas ungenau - die Reduktionsmittel selbst als Reduktionsäquivalente bezeichnet.

Einzelnachweise

  1. Albert L. Lehninger: Prinzipien der Biochemie. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1987, S. 520, ISBN 3-11-008988-2.

Weblinks

http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d19/19b.htm

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.