Tantal(V)-chlorid


Tantal(V)-chlorid

Kristallstruktur
Keine Kristallstruktur vorhanden
Allgemeines
Name Tantal(V)-chlorid
Andere Namen

Tantalpentachlorid

Verhältnisformel Cl5Ta
CAS-Nummer 7721-01-9
PubChem 24394
Kurzbeschreibung

gelblicher Feststoff mit stechendem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 358,21 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,68 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

216–217 °C[1]

Siedepunkt

232–235 °C[1]

Löslichkeit
  • zersetzt sich in Wasser[1]
  • löslich in Ethanol[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302-314
P: 280-​305+351+338-​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 14-22-34-37
S: 26-36/37/39-45
LD50

1900 mg·kg−1 (oral Ratte)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tantal(V)-chlorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Tantalverbindungen und Chloride.

Gewinnung und Darstellung

Tantal(V)-chlorid kann direkt aus den Elementen gewonnen werden.[2]

$ \mathrm{2 \ Ta + 5 \ Cl_2 \longrightarrow 2 \ TaCl_5} $

Alternativ ist die Darstellung aus Tantal(V)-oxid und Thionylchlorid[2]

$ \mathrm{Ta_2O_5 + 5 \ SOCl_2 \longrightarrow 2 \ TaCl_5 + 5 \ SO_2} $

oder aus Tantal(V)-oxid und Tetrachlormethan möglich.[2]

$ \mathrm{Ta_2O_5 + 5 \ CCl_4 \longrightarrow 2 \ TaCl_5 + 5 \ COCl_2} $

Eigenschaften

Tantal(V)-chlorid ist ein gelblicher Feststoff mit stechender Geruch, welcher sich in Wasser oder in konzentrierter Salzsäure unter Abscheidung von Tantalsäure zersetzt.[1] Er hat eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe C2/m (m; a = 18,23, b = 17,76, c = 5,86 A, β = 90,6°).[5] Die chemisch reine Verbindung ist farblos, die Gelbfärbung rührt gewöhnlich von einer Verunreinigung durch Niob(V)-chlorid oder Wolframchloriden her.[2]

Verwendung

Tantal(V)-chlorid wird als Chlorierungsmittel bei organischen Synthesen verwendet.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Eintrag zu CAS-Nr. 7721-01-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Januar 2011 (JavaScript erforderlich)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie, Band 2, S. 1453
  3. 3,0 3,1 Datenblatt Tantal(V)-chlorid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. Januar 2011.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. S. Rabe, U. Müller, "Crystal structure of tantalum pentachloride, (TaCl5)2" Z. Kristallogr. – New Cryst. Struct. 2000, 215, 1–2.