Selegilin


Selegilin

Strukturformel
Strukturformel von Selegilin
Allgemeines
Freiname Selegilin
Andere Namen
  • IUPAC: (R)-N-Methyl-N-[1- methyl-2-phenylethyl] prop-2-in-1-amin
  • L-Deprenyl
  • Latein: Selegilinum
Summenformel C13H17N
CAS-Nummer
PubChem 26757
ATC-Code

N04BD01

DrugBank DB01037
Kurzbeschreibung

Weißes bis fast weißes, kristallines Pulver (Hydrochlorid) [1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

MAO-B-Hemmer, Antiparkinsonmittel

Wirkmechanismus

Enzymhemmung der Monoaminooxidase–B

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 187,28 g·mol−1
Schmelzpunkt

141–142 °C (Hydrochlorid) [1]

Siedepunkt

92–93 °C (1,07 kPa) [2]

Löslichkeit

Leicht löslich in Wasser, Chloroform und Methanol, schwer löslich in Aceton (Hydrochlorid) [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Hydrochlorid

keine GHS-Piktogramme

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [3]
LD50
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Selegilin ist ein Arzneistoff, der zur symptomatischen Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt wird. Seine Wirkung vermittelt diese Substanz über eine irreversible Hemmung des Enzyms Monoaminooxidase B (MAO-B-Hemmer) und damit einer Hemmung des Dopamin-Abbaus im Gehirn. Selegilin wird in Deutschland unter den Markennamen Movergan®, Antiparkin® und XiloparTM sowie unter generischer Bezeichnung vertrieben. Selegilin unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht. Selegilin wurde von Joseph Knoll entdeckt.

Pharmakologie

Anwendungsgebiete

In Kombination mit Levodopa wird Selegilin zur symptomatischen Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt. In erster Linie findet Selegilin dabei Einsatz bei Patienten mit einem fluktuierenden Krankheitsbild (Dyskinesien, End-of-Dose-Fluktuationen, On-off-Phänomene). Darüber hinaus ist Selegilin als Monotherapeutikum zur Behandlung früher Stadien der Parkinson-Krankheit zugelassen.

In den USA wird Selegilin auch zur Behandlung von Depressionen eingesetzt, in Deutschland besteht jedoch keine Zulassung für dieses Anwendungsgebiet. Eine diskutierte mögliche Wirksamkeit von Selegilin zur Verbesserung der Symptome der Alzheimer-Krankheit wurde nach einer Metaanalyse von Patientendaten negativ beurteilt[4].

Wirkmechanismus

Als MAO-B-Hemmer ist Selegilin ein Hemmstoff des Enzyms Monoaminooxidase B. Die Hemmung dieses Enzyms führt zu einer Hemmung des Abbaus von Dopamin und somit zu einer Erhöhung der pathologisch erniedrigten Dopaminkonzentration im Gehirn.

Nebenwirkungen

Unter der Anwendung von Selegilin sind insbesondere folgende Nebenwirkungen beschrieben worden: Mundtrockenheit, Appetitverlust, Schwindel, Schlafstörungen, Verwirrtheit, Angst, Halluzinationen, Transaminasenanstieg, orthostatische Hypotonie und Herzrhythmusstörungen.

Wechselwirkungen

Der Abbau von Arzneistoffen, der über die Monoaminooxidasen abläuft, kann durch Selegilin verlangsamt werden. Keine unerwünschten Wirkungen sind hingegen durch die kombinierte Anwendung von Selegilin (max. 10 mg/Tag) mit Stoffen zu erwarten, die selektiv über die Monoaminooxidase A abgebaut werden (z. B. tyraminhaltige Nahrungsmittel).

Selegilin kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Sympathomimetika, Psychostimulanzien, Nasentropfen, Antihypotonika, Antihypertonika, Sedativa und Ethanol verstärken.

Die gleichzeitige Einnahme von Selegilin und Antidepressiva (insbesondere SSRI, wie Fluoxetin) kann zu schwerwiegenden Reaktionen, wie z. B. Flush, Hyperthermie, Krampfanfälle, Herz-Kreislauf-Störungen, psychische Störungen (Verwirrtheit, Halluzinationen) bis hin zum Koma führen.

Selegilin verstärkt darüber hinaus die MAO-hemmenden Nebenwirkungen von Linezolid.

Herstellung

Eine mehrstufige Synthese für Selegilin, ausgehend von (RS)-Methamphetamin, ist in der Literatur beschrieben. [5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Europäische Arzneibuch-Kommission (Hrsg.): EUROPÄISCHE PHARMAKOPÖE 5. AUSGABE. 5.0 - 5.7, 2006.
  2. 2,0 2,1 2,2  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.4. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  3. 3,0 3,1 Datenblatt R-(−)-Deprenyl hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 4. Januar 2012.
  4. Birks J, Flicker L. (2003). Selegiline for Alzheimer's disease. Cochrane Database Syst. Rev. CD000442, PMID 12535396.
  5. Axel Kleemann, Jürgen Engel, Bernd Kutscher und Dietmar Reichert: Pharmaceutical Substances, 4. Auflage (2000), Thieme-Verlag Stuttgart, ISBN 978-1-58890-031-9.

Handelsnamen

Monopräparate

Amboneural (A), Antiparkin (D), Cognitiv (A), Jumex (A), Jumexal (CH), Jutagilin (D), Movergan (D), Selepark (D), XiloparTM (D, A), zahlreiche Generika (D, A, CH)

Weblinks

 Commons: Selegilin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!