Linezolid

Erweiterte Suche

Strukturformel
Strukturformel von Linezolid
Allgemeines
Freiname Linezolid
Andere Namen

(S)-N-((3-(3-Fluor-4-(4-morpholinyl)phenyl)
-2-oxo-5-oxazolidinyl)-methyl]-acetamid

Summenformel C16H20FN3O4
CAS-Nummer 165800-03-3
PubChem 441401
ATC-Code

J01XX08

DrugBank DB00601
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Oxazolidinone

Wirkmechanismus

Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 337,35 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 48/22
S: 22-36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Linezolid (Handelsname Zyvoxid®, eingetragenes Warenzeichen der Herstellerfirma Pfizer) ist ein Antibiotikum und gehört zur Gruppe der Oxazolidinone, einer der neuesten verfügbaren Antibiotikagruppen.

Pharmakologie

Wirkmechanismus

Linezolid wirkt durch Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese an der 50S-Untereinheit des bakteriellen Ribosoms. Dabei behindert es im Gegensatz zu anderen Antibiotika bereits den Beginn der Proteinsynthese.

Anwendungsgebiet und Wirkspektrum

Im Bereich der durch grampositive Bakterien verursachten Infektionen ist Linezolid innerhalb von kurzer Zeit zu einem sehr wichtigen neuen Reserveantibiotikum geworden. Linezolid ist das einzige intravenös und oral verfügbare MRSA-wirksame Antibiotikum. Es spielt neben dem schon vor Jahrzehnten eingeführten MRSA-Standardantibiotikum Vancomycin heute eine wichtige Rolle insbesondere bei schweren MRSA-Hospitalinfektionen und der multiresistenten Tuberkulose.

  • Spektrum der empfindlichen Keime: Staphylokokken, darunter S. aureus einschließlich Methicillin-resistenter Stämme (MRSA), Enterokokken incl. Vancomycin-resistenter Stämme (VRE), Streptokokken incl. Penicillin-resistenter Stämme
  • Klinische Anwendung: Linezolid ist zugelassen zur Behandlung
    • nosokomialer und ambulant erworbener Pneumonien, sowie
    • schwerer Haut- und Weichteilinfektionen (wenn die mikrobiologische Untersuchung ergeben hat, dass die Infektion durch Linezolid-empfindliche Gram-positive Erreger verursacht ist).

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind Knochenmarkssuppression und somit Thrombocytopenie, Anämie, Neutropenie. Ebenfalls wird von Kopfschmerzen und Magen-Darm-Irritationen berichtet. [3]

Wechselwirkungen

Linezolid erhöht über eine Hemmung der Monoaminoxidase den Serotoninspiegel im zentralen Nervensystem. Infolgedessen kann in Komedikation mit anderen den serotoninsteigernden Medikanten, wie den weit verbreiteten Antidepressiva vom SSRI-Typ ein potentiell lebensbedrohliches Serotoninsyndrom eintreten.[4]

Pharmakokinetik

Linezolid kann intravenös oder oral ohne Dosisanpassungen und unabhängig von der Nahrungsaufnahme gegeben werden. Es ist dabei zu 100 % bioverfügbar. Bei empfohlener Dosierung und oraler Gabe liegen die maximalen Plasmaspiegel nach ein bis zwei Stunden oberhalb der Hemmkonzentrationen für die wichtigsten grampositiven Erreger. Bei intravenöser Anwendung bereits nach 30 Minuten. Die Halbwertszeit beträgt etwa 5 Stunden.[5]

Geschichte

Die Gruppe der Oxazolidinone wurde von Forschern der Firma E.I. duPont de Nemours entwickelt und 1987 veröffentlicht. Die Oxazolidinone wurden ursprünglich gegen pflanzenpathogene Bakterien in der Landwirtschaft entwickelt. Doch es zeigte sich schon bald, dass Oxazolidinone auch bakteriostatisch auf humanpathogene Staphylokokken und Enterokokken wirken und bakterizid für Streptokokken sind. Das Pharmaunternehmen Upjohn entwickelte den Wirkstoff Linezolid. Upjohn ist nach einigen Übernahmen und Zusammenschlüssen jetzt Teil von Pfizer. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erteilte im April 2000 die Zulassung für Linezolid.

Im Jahr 2003 erhielt Linezolid den Galenus-von-Pergamon-Preis.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Datenblatt Linezolid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. Mai 2011.
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. W. Trattler, M. Gladwin: Clinical Microbiology Made Ridiculously Simple, Edition 3 (2004), S. 171, ISBN 978-0-940780-49-1.
  4. Warnhinweis der US-amerikanischen Food and Drug Administration vom 26. Juli 2011; zuletzt abgerufen am 27. Juli 2011
  5. Halbwertszeit lt. Ruß, Endres, Arzneimittelpocket Plus 2008, 4. Auflage Okt. 2007, ISBN 978-3-89862-287-5.

Literatur

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.