Richtungsquantelung

Erweiterte Suche

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Als Richtungsquantelung oder Richtungsquantisierung wird die physikalische Beobachtung bezeichnet, dass der Winkel, den der Drehimpulsvektor mit einer beliebig gewählten Achse bildet, nur bestimmte, diskrete Werte einnehmen kann. Dies gilt für Systeme, die durch die Quantenmechanik beschrieben werden müssen und sich in einem gemeinsamen Eigenzustand zum Quadrat des Drehimpulsoperators ($ {\hat {\vec {J}}}^{2} $) und zu seiner Komponente längs der betreffenden Achse ($ {\hat {J}}_{z} $, wenn die Achse als z-Achse bezeichnet wird) befinden. Betroffen sind

  • Spin und Bahndrehimpuls von freien Teilchen
  • und praktisch ausnahmslos alle möglichen Energieeigenzustände von freien Atomen, Molekülen etc.

Diese Zustände mit wohldefiniertem Winkel zwischen dem Drehimpuls und der z-Achse werden auch als "an der z-Achse ausgerichtet" bezeichnet. Die möglichen Winkel zur z-Achse liegen symmetrisch zu 90°, wobei 0° und 180° (genau parallel bzw. entgegengesetzt zur z-Achse) immer ausgeschlossen sind. In an der z-Achse ausgerichteten Zuständen sind die Winkel zwischen dem Drehimpuls und den zur z-Achse senkrechten Achsen vollständig unbestimmt. Jedoch lässt sich ein Zustand, der an einer beliebigen anderen Achse (auch einer schräg liegenden) ausgerichtet ist, immer als quantenmechanische Superposition von den an der z-Achse ausgerichteten Zuständen darstellen.

Die Richtungsquantelung wurde 1916 im Rahmen des Bohr-Sommerfeldschen Atommodells theoretisch vorhergesagt. Sie erlaubt die quantenphysikalische Deutung der Aufspaltung der Energieniveaus im Magnetfeld, wie sie beim Zeeman-Effekt beobachtet wird. Direkt beobachtet wurde die Richtungsquantelung zuerst 1922 durch magnetische Ablenkung von Silberatomen mit verschieden orientierten Drehimpulsen im Stern-Gerlach-Experiment.

Magnetische Quantenzahl und erlaubte Winkel

Die zur Richtungsquantelung gehörende Quantenzahl $ m $, auch als magnetische Quantenzahl bezeichnet, gibt den Eigenwert $ m\hbar $ der z-Komponente des Drehimpulses an ($ \hbar $ ist das reduzierte Plancksche Wirkungsquantum). Hat der Betrag des Drehimpulses die Quantenzahl $ J $ (der Operator $ {\hat {\vec {J}}}^{2} $ hat dann den Eigenwert $ J(J{\mathord {+}}1)\hbar ^{2} $), kann die magnetische Quantenzahl die Werte $ m=J,(J{\mathord {-}}1),\ldots ,-(J{\mathord {-}}1),-J $ annehmen. Für jede Quantenzahl $ m $ liegt der Winkel $ \theta _{m} $ zwischen Drehimpuls und z-Achse fest, es gilt $ \cos \theta _{m}={\tfrac {m}{\sqrt {J(J{\mathord {+}}1)}}} $.

Andere Winkel können sich nur als Mittelwert einer Wahrscheinlichkeitsverteilung ergeben, wenn sich das System in einem Zustand befindet, worin sich mehrere Zustände zu verschiedenen $ m $ überlagern. Ein Zustand mit bestimmtem Einstellwinkel bezüglich einer Achse kann immer auch als eine Superposition von Zuständen mit bestimmten Einstellwinkeln bezüglich einer anderen Achse dargestellt werden. Damit löst sich der scheinbare Widerspruch zur Anschauung auf, dass es einerseits längs einer bestimmten Achse nur diskrete Einstellwinkel gibt, andererseits diese Achse aber frei wählbar ist oder - gleichbedeutend - das physikalische System in seinem Zustand um beliebige Winkel gedreht werden kann.

Siehe auch

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.