Mercaptopurin

Erweiterte Suche
Strukturformel
Strukturformel von Mercaptopurin
Allgemeines
Freiname Mercaptopurin
Andere Namen

7H-Purin-6-thiol

Summenformel C5H4N4S
CAS-Nummer
  • 50-44-2
  • 6112-76-1 (Monohydrat)
PubChem 667490
ATC-Code

L01BB02

DrugBank APRD01096
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antimetabolit, Zytostatikum

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 152,18 g·mol−1
Schmelzpunkt

140 °C[1]

Siedepunkt

313–314 °C Zersetzung[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302-315-319-335
P: 261-​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 22-36/37/38-62-63
S: 26-36/37-60
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mercaptopurin, auch 6-Mercaptopurin, ist ein Analogon der Nukleinbasen Adenin und Guanin. Es wird als Zytostatikum in der Chemotherapie der Leukämie, sowie zur Langzeittherapie chronischer Darmentzündungen eingesetzt. Es wird von GlaxoSmithKline unter dem Handelsnamen Puri Nethol® europaweit vertrieben, wobei als Arzneistoff das Monohydrat eingesetzt wird.

Pharmakologie

Es ist ein Antimetabolit, das heißt es wird bei der Zellteilung anstelle der Purinbasen Adenin und Guanin in die DNA eingebaut. Die entstehende DNA verliert dadurch ihre Funktion.

6-Mercaptopurin entsteht aus dem Prodrug Azathioprin durch Verstoffwechselung in der Leber. Gleichzeitig kann die Wirkung des 6-Mercaptopurins gesteigert werden, indem sein Abbau durch das Urikostatikum Allopurinol gehemmt wird. Dadurch können niedrigere Dosierungen angewandt werden, die weniger unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

Bei Unverträglichkeit von Azathioprin wird Mercaptopurin oft vertragen. Während in Deutschland zur Behandlung chronischer Darmentzündungen zunächst Azathioprin eingesetzt wird, beginnt man zum Beispiel in den USA fast ausschließlich mit Mercaptopurin.

Pharmakogenetik

Mercaptopurin wird durch das Enzym Thiopurin-Methyltransferase (TPMT) metabolisiert. Dieses Enzym zeigt einen relevanten Polymorphismus in der menschlichen Bevölkerung. Etwa 10 % der Bevölkerung weisen eine deutlich verminderte Enzymaktivität auf und etwa 0,3 % (d. h. einer unter 300) zeigen gar keine nachweisbare TPMT-Aktivität. Bei diesen Patienten kann es zu unerwartet hohen Toxizitäten kommen, wenn Mercaptopurin in „normaler“ Dosis verabreicht wird. Besonders betroffen ist die Blutbildung, wo es zu einer ausgeprägten Zytopenie (Leukopenie, Anämie, Thrombopenie) kommen kann. Ursache der verminderten oder fehlenden Enzymaktivität sind Mutationen im Gen für TPMT. Drei Allele (TPMT *2, *3A und *3C), sind für etwa 80–95 % der Fälle von verminderter TPMT-Aktivität verantwortlich.[4] Diagnostisch wird die TPMT-Aktivität meist in den Erythrozyten bestimmt, so dass diese Untersuchung durchgeführt werden sollte, bevor der Patient Bluttransfusionen erhalten hat, da dann die Enzymaktivität falsch normal sein kann.

Isomerie

Die chemische Formel von Mercaptopurin kann in mehreren tautomeren Grenzstrukturen abgebildet werden.

Verschiedene Tautomere des Mercaptopurins.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Eintrag zu 6-Mercaptopurin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Mai 2009 (JavaScript erforderlich).
  2. 2,0 2,1 Datenblatt 6-Mercaptopurine monohydrate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. April 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Zhou S. Clinical pharmacogenomics of thiopurine S-methyltransferase, in: Curr. Clin. Pharmacol., 2006, 1 (1), S. 119–128; PMID 18666383.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.