Yazganit

Erweiterte Suche

Yazganit
Andere Namen
  • IMA 2003-033
Chemische Formel

Na(Mg,Mn)Fe23+[AsO4]3 • H2O

Mineralklasse Phosphate, Arsenate, Vanadate
8.AC.10 (8. Auflage: VII/A.07) nach Strunz
38.02.03.10 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch $ \ 2/m $ [1]
Farbe braun bis fast schwarz
Strichfarbe hellbraun, gelblich-grau
Mohshärte 5
Dichte (g/cm3) 4,18
Glanz Diamantglanz
Transparenz durchscheinend
Bruch
Spaltbarkeit keine
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex α=1,870 ; β=1,897 ; γ=1,900 [2]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0.030 [2] ; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = 35° [2]

Yazganit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Phosphate, Arsenate und Vanadate. Er kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Na(Mg,Mn)Fe23+[AsO4]3 • H2O [3] und entwickelt entweder einzelne prismatische Kristalle oder Mineral-Aggregate aus miteinander verwachsenen, gut ausgebildeten Kristallen in brauner bis fast schwarzer Farbe.

Etymologie und Geschichte

Erstmals gefunden und beschrieben wurde das Mineral 2005 in Erciyes Dağı (Provinz Kayseri, Türkei) von H. Sarp und R. Cerný, die es nach dem türkischen Geologen Evren Yazgan (1943-), der die yazganithaltigen Mineralproben sammelte, benannten. [2]

Klassifikation

In der alten (8. Auflage) und neuen Systematik der Minerale (9. Auflage) nach Strunz gehört der Yazganit zur Abteilung der „wasserfreien Phosphate ohne fremde Anionen“. Allerdings wurde diese Abteilung in der neuen Strunz'schen Systematik weiter unterteilt, sodass das Mineral jetzt in der Unterabteilung „Mit mittelgroßen und großen Kationen“ zu finden ist.

Die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Yazganit in die „Alluaudite-Wyllieite Group (Alluaudite Subgroup)“ der Abteilung „Anhydrous Phosphates, etc (A1+ B2+)5 (XO4)3“ (Übersetzt: Alluaudit-Wyllieit-Gruppe der Abteilung Wasserfreie Phosphate etc. mit der allgemeinen chemischen Zusammensetzung [...]). [4]

Bildung und Fundorte

Yazganit bildete sich in dem an der Fundstelle vorhandenen, vulkanischen Andesit-Gestein. Begleitminerale sind Auripigment, Cassiterit, Hämatit, Magnetit, Realgar und Tridymit.

Yazganit wurde bisher nur an seiner Typlokalität Erciyes Dağı in der Türkei gefunden.

Kristallstruktur

Yazganit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe C 2/c mit den Gitterparametern a = 12,181 Å; b = 12,807 Å, c = 6,6391 Å und β = 112,441 ° sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle. [5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Webmineral - Yazganite (engl.)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 MinDat - Yazganite (engl.)
  3.  Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 5. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2008, ISBN 3-921656-17-6.
  4. Webmineral - New Dana Classification of Anhydrous Phosphates, etc (engl.)
  5. American Mineralogist Crystal Structure Database - Yazganite (engl., 2005)

Weblinks

  • Mineralienatlas:Yazganit (Wiki)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.