Tetrafluorethylen


Tetrafluorethylen

Strukturformel
Struktur von Tetrafluorethylen
Allgemeines
Name Tetrafluorethylen
Andere Namen
  • 1,1,2,2-Tetrafluorethen
  • R 1114
  • TFE
Summenformel C2F4
CAS-Nummer 116-14-3
PubChem 8301
Kurzbeschreibung

Hochentzündliches, farbloses Gas mit süßlichem Geruch [1]

Eigenschaften
Molare Masse 100,02 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte

4,51 g·l−1 (0 °C) [1]

Schmelzpunkt

−142,5 °C [1]

Siedepunkt

−75,6 °C [1]

Dampfdruck

2,95 MPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

geringfügig löslich in Wasser (179 mg·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 04 – Gasflasche 08 – Gesundheitsgefährdend
H- und P-Sätze H: 220-280-350-371
P: 210-​410+403-​260-​281 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Hochentzündlich Giftig
Hoch-
entzündlich
Giftig
(F+) (T)
R- und S-Sätze R: 12-49
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tetrafluorethylen (TFE) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Fluoralkene und gleichzeitig der einfachste vollständig fluorierte. Die chemische Summenformel von TFE ist C2F4.

Gewinnung und Darstellung

TFE kann durch Fluorierung von Chloroform und anschließende Pyrolyse des entstehenden Chlordifluormethan hergestellt werden.[3]

$ \mathrm{CHCl_3 + 2 \ HF \longrightarrow CHClF_2 + 2 \ HCl} $
$ \mathrm{2 \ CHClF_2 \longrightarrow C_2F_4 + 2 \ HCl} $

Eigenschaften

TFE ist chemisch nicht stabil, es kann ohne Sauerstoff zu Kohlenstoff und Tetrafluormethan zerfallen, dabei werden große Mengen an Energie frei. Es ist gewöhnlich mit einem Stabilisator versehen, dessen Wirkung bei Erhitzung aber aufgehoben werden kann. Seine kritische Temperatur liegt bei 33,3 °C, sein kritischer Druck bei 40,5 bar, seine kritische Dichte bei 0,58 g·cm−3, seine Tripelpunkttemperatur bei -131,25 °C und sein Tripelpunktdruck bei 0,01168 bar.[1]

Verwendung

Tetrafluorethylen dient zur Herstellung von Polytetrafluorethylen (PTFE) und als Copolymer von Hexafluorpropylen und Ethylen.

Sicherheitshinweise

Tetrafluorethylen ist als Krebserzeugend Kategorie 2 (Stoffe, die als krebserzeugend für den Menschen anzusehen sind) eingestuft.[1][4]

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Eintrag zu Tetrafluorethen in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 13. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Dae Jin Sung, Dong Ju Moon, Yong Jun Lee, Suk-In Hong: Catalytic Pyrolysis of Difluorochloromethane to Produce Tetrafluoroethylene. In: International Journal of Chemical Reactor Engineering. 2, 2004, S. A6.
  4. NIH Substance Profile for TFE