Stickstoffhalogenide

Strukturen der Stickstoffhalogenide
Stickstofftrihalogenide
Pyramidale Struktur der
Stickstofftrihalogenide
Stickstoffwasserstoffhalogenide
Struktur der beiden möglichen
Stickstoff-Wasserstoff-Halogenide:
das zentrale N-Atom jeweils in blau,
die Halogenatome (X) in rot
Distickstofftetrahalogenide
Struktur der Distickstoff-Tetrahalogenide:
die Halogenatome (X) sind jeweils rot,
man beachte die einsamen
Elektronenpaare (in blau)
Distickstoffdihalogenide
Struktur der Distickstoff-Dihalogenide:
hier treten cis/trans-Isomere auf

Stickstoffhalogenide sind binäre Verbindungen des Stickstoff mit Halogenen. Bei den meisten bisher bekannten Vertretern besitzen diese die Zusammensetzung NX3 (mit X = Halogen), es sind aber auch Halogenamine und Verbindungen mit zwei oder drei Stickstoffatomen pro Molekül bekannt.[1]

Stickstofftrihalogenide NX3

Die Stickstofftrihalogenide besitzen analog zum Ammoniak (NH3) eine pyramidale Struktur mit 3 gleichwertigen Halogenatomen. Außer dem Stickstofftrifluorid sind diese Stickstoffhalogenide endotherme Verbindungen, die beim Erhitzen oder teils bei Berührung explodieren. Folgende pyramidalen Stickstofftrihalogenide sind bekannt[2]:

Aufsteigend mit dem beteiligten Halogen variieren auch die Stabilität, Farbe und Struktur der Stickstofftrihalogenide:

  • das farblose Fluorid und das gelbe Chlorid bilden relativ stabile Einzelmoleküle, die sich erst beim Erhitzen zersetzen,
  • das äußerst instabile, rote Bromid kann sowohl monomere, als auch polymere Modifikationen ausbilden,
  • das hochexplosive Iodid schließlich liegt nur als schwarzes Polymer vor.[3]

Stickstoffwasserstoffhalogenide

Neben binären Halogeniden wurden auch ebenfalls pyramidal gebaute Stickstoffwasserstoffhalogenide der Typen NHX2 und NH2X gefunden, die auch als Halogenamine bezeichnet werden.[1] Diese sind keine binären Verbindungen und im strengen Sinne keine Stickstoffhalogenide, werden aber von den meisten Lehrbüchern dennoch zu dieser Gruppe gezählt.[4] Dazu gehören:

Monohalogenamine NH2X

  • Monofluoramin (NH2F)
  • Monochloramin (NH2Cl)
  • Monobromamin (NH2Br)
  • Monoiodamin (NH2I)

Dihalogenamine NHX2

Höhere Stickstoffhalogenide

Neben den vom Ammoniak abgeleiteten, einfach-pyramidalen Stickstofftrihalogeniden und Halogenaminen existieren auch einige Verbindungen mit zwei oder drei Stickstoffatomen im Molekül. Die Distickstofftetrahalogenide N2X4 sind bipyramidal aufgebaut, ähnlich dem Ethan, wobei jedoch ein Wasserstoffatom durch ein freies Elektronenpaar ersetzt ist bzw. analog zu Hydrazin. Die Distickstoffdihalogenide N2X2 besitzen eine N=N-Doppelbindung und es treten cis-trans-Isomere auf.[1] Die Halogenazide N3X sind Derivate der Stickstoffwasserstoffsäure und besitzen deren Struktur. Die einzig stabile, nicht endotherme Verbindung ist das Distickstofftetrafluorid, alle anderen Verbindungen sind nur bei tiefen Temperaturen darstellbar und empfindlich auf Schlag und Temperaturerhöhung.

Distickstofftetrahalogenide N2X4

  • Distickstofftetrafluorid (N2F4)
  • Distickstofftetrachlorid (N2Cl4)

Distickstoffdihalogenide N2X2

  • Distickstoffdifluorid (N2F2)
  • Distickstoffdichlorid (N2Cl2)

Halogenazide N3X

  • Fluorazid (N3F)
  • Chlorazid (N3Cl)
  • Bromazid (N3Br)
  • Iodazid (N3I)

Übersicht wichtiger Eigenschaften

Eigenschaften der Stickstoffhalogenide[1]
Stickstoffwasserstoffmonohalogenide
Name Monofluoramin Monochloramin Monobromamin Monoiodamin
Kurzbeschreibung farbloses Gas farbloses Gas rotviolette Substanz schwarze Substanz
Entdeckung (Jahr, Person) 1988, Minkwitz 1923, Marckwand, Wille n.bek. 1962, Jander
Smp./Sdp. (°C) ~ −100 °C (Zers.) / – ~ −70 °C, > −110 °C Zers. n.bek. > −90 °C Zers.
ΔHf0 (kJ) (=Standardbildungsenthalpie) n.bek. 390 kJ n.bek. n.bek.
Stickstoffwasserstoffdihalogenide
Name Difluoramin Dichloramin Dibromamin Diiodamin
Kurzbeschreibung farbloses Gas gelbes Gas orangefarbene Substanz schwarze Substanz
Entdeckung (Jahr, Person) 1931, Ruff 1929, Chapin 1958, Jander 1962, Jander
Smp./Sdp. (°C) −116,4 °C / −23,6 °C Zersetzung n.bek. > −60 °C Zers.
ΔHf0 (kJ) −67 kJ n.bek. n.bek. n.bek.
Stickstofftrihalogenide
Name Stickstofftrifluorid Stickstofftrichlorid Stickstofftribromid Stickstofftriiodid
Kurzbeschreibung farbloses Gas gelbes Öl tiefrote Kristalle tiefrote Substanz
Entdeckung (Jahr, Person) 1928, Ruff 1811, Dulong 1975, Jander 1990, Klapötke
Smp./Sdp. (°C) −206,8 °C / −129,0 °C −40 °C / 71 °C > −100 °C Explosion > −78 °C Zers.
ΔHf0 (kJ) −125 kJ + 229 kJ n.bek. + 290 kJ
Distickstofftetrahalogenide
Name Distickstofftetrafluorid Distickstofftetrachlorid Distickstofftetrabromid Distickstofftetraiodid
Kurzbeschreibung farbloses Gas n.bek.
Entdeckung (Jahr, Person) 1957, Colburn n.bek.
Smp./Sdp. (°C) −164,5 °C / −73 °C n.bek.
ΔHf0 (kJ) n.bek. n.bek.
Distickstoffdihalogenide
Name Distickstoffdifluorid Distickstoffdichlorid Distickstoffdibromid Distickstoffdiiodid
Kurzbeschreibung farbloses Gas n.bek.
Entdeckung (Jahr, Person) 1942, Haller n.bek.
Smp./Sdp. (°C) trans: −172 °C / −114,4 °C

cis: −195 °C / −105,7 °C

n.bek.
ΔHf0 (kJ) trans: 82,1 kJ

cis: 69,5 kJ

n.bek.
Tristickstoffmonohalogenide / Halogenazide
Name Fluorazid Chlorazid Bromazid Iodazid
Kurzbeschreibung grüngelbes Gas farbloses Gas orangerote Flüssigkeit farblose Substanz
Entdeckung (Jahr, Person) 1942, Haller 1908, Raschig 1925, Spencer 1900, Hantzsch
Smp./Sdp. (°C) −154 °C / −82 °C −100 °C / −15 °C −45 °C / Explosion ~20 °C / Explosion
ΔHf0 (kJ) n.bek. + 390 kJ + 385 kJ n.bek.
„n.bek.“ = Wert nicht bekannt, „–“ = Substanz nicht bekannt

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Vorlesungsscript, Universität Regensburg
  2. H.P. Latscha, H.A. Klein: Anorganische Chemie, 2002, Springer, ISBN 3-54042938-7, S. 312ff
  3. J. Jander: Non-Aqueous Solvents for Preparation and Reactions of Nitrogen Halogen Compounds. (PDF) Pure & Appl. Chem., Vol. 49, pp.67-73, Pergamon, 1977
  4. A.F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der anorganischen Chemie. Walter de Gruyter, 1995, ISBN 3-11012641-9

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.