Norman L. Allinger

Erweiterte Suche

Norman Louis „Lou“ Allinger (* 6. April 1928 in Kalifornien) ist ein US-amerikanischer theoretischer Chemiker und emeritierter Professor an der University of Georgia in Athens, Georgia.

Leben

Allinger erwarb 1951 einen Bachelor an der University of California, Berkeley und 1954 bei Donald J. Cram einen Ph.D. an der University of California, Los Angeles. Als Postdoktorand arbeitete er an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Er gehörte zum Lehrkörper der Wayne State University in Detroit, Michigan, bevor er 1969 eine Professur an der University of Georgia in Athens, Georgia, erhielt. 1998 wurde er emeritiert.[1]

Wirken

Allinger ist ein Vertreter der Computerchemie (Computational chemistry), einem Teilgebiet der theoretischen Chemie. Er gilt als führend auf dem Gebiet der Molekularmechanik (Molecular mechanics), mit deren Hilfe sich Form und Energie von Molekülen berechnen lassen. Seine Methoden werden weltweit angewendet, zum Beispiel im Zusammenhang mit Ligand-Rezeptor- und Enzym-Substrat-Interaktionen. Verschiedene Computerprogramme zur Berechnung von Molekülen gehen auf Allinger zurück, darunter das Molecular Mechanics-1 (MM1), MM2, MM3 und MM4.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1991 Mitgliedschaft in der National Academy of Sciences
  • 1994 Chemical Pioneer Award[2]
  • 1994 Ehrendoktorat der Russischen Akademie der Wissenschaften[3]
  • 2002 Benjamin Franklin Medal (Franklin Institute)[4]

Literatur

Schriften (Auswahl)

  • Allinger, Cava, de Jongh, Johnson, Lebel, Stevens: Organische Chemie, 1. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin 1980, ISBN 3-11-004594-X.
  • N. Allinger: Molecular Structure: Understanding Steric and Electronic Effects from Molecular Mechanics, 1. Auflage, John Wiley & Sons, 2010, ISBN 978-0470195574

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Annual Report, 1997/98 des Department of Chemistry der University of Georgia; im Internet Archive archivierte Webseite
  2. Chemical Pioneer Award Winners beim American Institute of Chemists (theaic.org); abgerufen am 2. August 2011
  3. Foreign scientists awarded by the Russian Academy of Sciences the Honoris causa doctorate degree in Chemical Sciences in 1993–1994. Russian Chemical Bulletin Volume 43, Number 6, S. 1111–1113, doi:10.1007/BF01558099
  4. Norman L. Allinger, Ph.D. beim Franklin Institute (fi.edu); abgerufen am 2. August 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?