Fergusonit

Erweiterte Suche
Fergusonit
Fergusonit.jpg
Fergsonit in Feldspat und Biotit aus Ytterby
Chemische Formel

YNbO4

Mineralklasse Sulfate - Molybdate, Wolframate und Niobate
7.GA.05 (8. Auflage: IV/D.24) nach Strunz
8.1.1.1 nach Dana
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin 4/m
Farbe grau, gelb, braun
Strichfarbe braun
Mohshärte 5,5-6,5
Dichte (g/cm3) 5,6-5,8
Glanz stumpf
Transparenz opak
Bruch subchonchoidal
Spaltbarkeit schwach
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex 2,05 - 2,19

Fergusonit, genauer α-Fergusonit ist ein weit verbreitetes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfate etc., genauer der Molybdate, Wolframate und Niobate. Es sind insgesamt drei Minerale mit diesem Namen bekannt, das Fergusonit-Y, das allein aus Yttrium und Niobat besteht, das Fergusonit-Ce, bei dem zusätzlich noch Cer und Lanthan enthalten sind und das von der IMA nicht anerkannte Fergusonit-Nd, das zusätzlich Neodym und Titan enthält. Diese beiden sind jedoch deutlich seltener als Fergusonit-Y.

Fergusonit-Y kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung YNbO4 und bildet prismatische bis nadelförmige dipyramidale Kristalle bis zu 20 cm Größe. Auch massive Körner sind bekannt.

Etymologie und Geschichte

Fergusonit-Y wurde erstmals 1826 vonWilhelm Ritter von Haidinger in der Typlokalität, der Insel Qeqertaussaq in der Nähe von Atammik auf Grönland gefunden. Es wurde nach dem schottischen Physiker Robert Ferguson benannt. Nachdem zunächst angenommen wurde, dass Fergusonit nur ein Mineral ist, wurde später erkannt, dass dies eine Mineralserie ist, in der verschiedene Minerale mit unterschiedlicher Zusammensetzung unterschieden werden können.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Fergusonit je nach Auflage unterschiedlich klassifiziert. In der 8. Auflage bilden die Fergusonit-Minerale zusammen mit Formanit-(Y) und Raspit eine Untergruppe der Oxide mit einem Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1:2. In der 9. Auflage zählt es zu den Molybdaten und Wolframaten ohne zusätzliche Anionen oder Wasser, einer Untergruppe der Sulfate und bildet mit Formanit-(Y), Powellit, Scheelit, Stolzit und Wulfenit die Scheelit-Gruppe.

In der Systematik nach Dana bilden die Fergusonite und Formanit-(Y) eine eigene Gruppe innerhalb der Oxide mit Nb, Ta und Ti und der Verhältnisformel A BO4.[1]

Modifikationen und Varietäten

Eine Varietät des Ferguson-Y ist Risörit mit der Zusammensetzung (Y,Er)(Nb,Ti,Ta)(O,OH)4 und bis zu fünf Massenprozent enthaltenem Titan(IV)-oxid.[2] Dimorph zu den Fergusonit-Mineralen sind die entsprechenden β-Fergusonit-Minerale.

Bildung und Fundorte

Fergusonit bildet sich in Lanthanoid-haltigen Pegmatit-Gesteinen. Es ist vergesellschaftet mit Monazit, Gadolinit, Thalenit, Euxenit, Allanit, Zirkon, Biotit und Magnetit. Das Mineral ist weit verbreitet, kommt aber nur in geringen Konzentrationen vor.

Funde sind neben der Typlokalität unter anderem aus den norwegischen Provinzen Østfold und Aust-Agder, der Eifel in Rheinland-Pfalz, Ytterby in Schweden, Madagaskar, dem Piemont in Italien, dem Wallis (Schweiz) und den US-Bundesstaaten Colorado und Texas bekannt.

Kristallstruktur

Fergusonit-Y kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe I41/a mit den Gitterparametern a = 5,15 Å und c = 10,89 Å sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

Literatur

  • Fergusonit-Y in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks

 Commons: Fergusonite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.