Cupro

Textilie aus Cupro

Cupro (Abk.: CUP), auch Kupferseide oder Kupferfaser, ist eine aus Celluloseregeneraten aufgebaute textile Faser, die zur Gruppe der Kunstseiden gehört. Die Eigenschaften von Cupro sind mit Viskose vergleichbar. Cuprofasern werden vor allem zu Futterstoffen verarbeitet, denn sie sind atmungsaktiv, hygroskopisch und laden sich nicht statisch auf. Zudem besitzen die Stoffe einen seidigen weichen Griff und sind glatt und glänzend. Cupro kann gewaschen und gebügelt werden, ist aber nicht bügelfrei.

Historisches

Schon 1857 hatte der Zürcher Chemieprofessor Mathias Eduard Schweizer (1818–1860) festgestellt, dass sich Cellulose in einer Lösung von Kupferoxid-Ammoniak (Schweizers Reagens) auflösen lässt, doch erst 1897 meldeten der Chemiker Dr. Max Fremery und der Ingenieur Johann Urban ihr Verfahren, aus so verflüssigter Cellulose Fäden herzustellen, zum Patent an. Fremery und Urban verwendeten diese Kupfer-Kunstseidefäden allerdings zunächst nur als Glühfäden in ihrer 1892 eröffneten Glühlampenfabrik in Oberbruch bei Aachen (Stadt Heinsberg). Nach weiteren Verbesserungen waren sie schließlich 1899 in der Lage, mit ihrem Verfahren auch brauchbare Kupfer-Kunstseidefäden für die Textilindustrie herzustellen, und so wurde am 19. September 1899 in Elberfeld (seit 1929 ein Stadtteil von Wuppertal) die Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG gegründet, deren Stammwerk allerdings weiter in Oberbruch bei Aachen beheimatet war. Wichtigster Abnehmer der Kupfer-Kunstseide wurde die bergische Besatzindustrie.

Parallel dazu begann 1901 in Wuppertal-Oberbarmen die Kupfer-Kunstseidenproduktion der J.P. Bemberg AG, als deren Ausgangsstoff die Linter genannten nicht verspinnbaren kurzen Samenhaare der Baumwollsamen dienten. Ein neues, von der J.P. Bemberg AG entwickeltes Streckspinnverfahren machte es gleichwohl möglich, aus diesem Rohstoff ein Garn zu produzieren, das - als Bemberg-Seide bekannt - in seiner Feinheit der Naturseide entsprach und außerdem noch eine größere Festigkeit besaß als Viscose-Kunstseide.

1902 schlossen Fremery und Urban daraufhin ihre Glühlampenfabrik, um sich fortan vor allem der Kunstseidenproduktion zu widmen. Rasch erkannten die beiden das zukünftige Potential der Kunstseide, und so erwarben sie 1910/1911 zunächst die „Fürst Guido Donnersmarckschen Kunstseiden- und Acetatwerke“ in Sydowsaue bei Stettin (heute Szczecin-Żydowce, Polen) und anschließend deren Viscosepatente, um diese weiter zu vervollkommnen.[1]

Als Futterstoff, für die Herstellung von Oberbekleidung sowie für Accessoires war Cupro lange Zeit sehr beliebt. Aus Kosten- und Umweltschutzgründen allerdings wird es in Deutschland inzwischen nicht mehr hergestellt und durch Viskose oder andere Fasern ersetzt. In importierten Stoffen aber kann Cupro immer noch vorkommen.

Bis in die 1980er Jahre war Cuprophan das am häufigsten verwendete Material, welches als Membranmaterial in Dialysatoren für die extrakorporale Dialyse eingesetzt wurde. Heute werden hierfür vor allem synthetische Materialien mit besserer Biokompatibilität wie z. B. Polysulfon verwendet.

Herstellung

Cupro wird nach dem Kupferoxid-Ammoniak-Verfahren (Cuoxam-Verfahren) hergestellt. Bei diesem Verfahren wird Zellstoff in einer ammoniakalischen Lösung von Tetraamminkupfer(II)-hydroxid aufgelöst. Es entsteht eine zähflüssige Lösung, die 4 % Kupfer, 29 % Ammoniak und 10 % Cellulose enthält. Wird diese Flüssigkeit durch Spinndüsen in warmes Wasser gepresst, das schnell fließt, fällt die Cellulose als sehr feiner Faden aus (Streckspinnverfahren). Die Kupferionen werden über Ionenaustauscher entfernt und die Fasern mit verdünnter Schwefelsäure ausgewaschen.

Literatur

  • Artikel Cupro und Kupferfaser in Brockhaus Enzyklopädie online, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG 2005 - 2009.

Einzelnachweise

  1. http://www.deutsches-strumpfmuseum.de/technik/garne/kunstseide/kunstseide.htm

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
25.01.2021
Astrophysik - Teilchenphysik
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.