Additions-Eliminierungsmechanismus

Der Additions-Eliminierungs-Mechanismus ist ein Reaktionstyp der Organischen Chemie, der vor allem bei Derivaten von Carbonsäuren auftritt. Hierbei reagieren Carbonsäurederivate wie Carbonsäurehalogenide, Carbonsäureanhydride, Ester, Thioester oder Amide formal in einer der nukleophilen Substitution entsprechenden Reaktion. Ein Nucleophil addiert sich zunächst an die Carbonylgruppe, wodurch ein tetraedrisches Zwischenprodukt entsteht, welches unter Eliminierung einer Abgangsgruppe die Carbonylfunktion zurückbildet.

Der Erfolg der Reaktion ist abhängig von der Nukleophilie des Nukleophils, der Elektrophilie des Carbonsäurederivats, sowie der Qualität der Abgangsgruppe.

Mechanismus

Die Gesamtreaktion setzt sich aus zwei Teilschritten, Addition und Eliminierung, zusammen, weswegen die Gesamtreaktion als Additions-Eliminierungs-Mechanismus bezeichnet wird. Ein analoger Begriff ist Nucleophile Substitution an Carbonsäurederivaten.

Säurekatalysierte Reaktion

Die Reaktion kann durch Säuren katalysiert werden. Hierbei ist sowohl die Verwendung von Brønsted- als auch von Lewis-Säuren möglich. Die Säure tritt hierbei in Wechselwirkung mit dem Sauerstoffatom der Carbonylfunktion und generiert so eine positive Teilladung am Kohlenstoffatom des Carbonyls, wodurch dessen Elektrophilie gesteigert wird.

Mechanismus des säurekatalysierten Additions-Eliminierungsmechanismus.

Beispielsweise Esterhydrolysen oder Deamidierungen können säurekatalysiert durchgeführt werden. Letztere spielt in der Antibiotikaresistenz eine Rolle: resistente Bakterien verfügen über das Enzym Penicillinase, welches Penicillin (ein cyclisches Carbonsäureamid (Lactam)) zu hydrolysieren vermag.

Basenkatalysierte Reaktion

Dieser Mechanismus ist das Analogon zur säureinduzierten Hydrolyse und ebenfalls von großer präparativer und synthetischer Bedeutung. Hierzu zählen die baseninduzierten Hydrolysen vieler Carbonsäurederivate.

Schwache Nucleophile, beispielsweise Wasser oder Alkohole reagieren nur mit sehr elektronenarmen Carbonsäurederivaten ohne Aktivierung bei Raumtemperatur. Durch die katalytische Verwendung einer Base werden aus den schwachen Nukleophilen Hydroxidionen beziehungsweise Alkoholate gebildet, welche deutlich bessere Nukleophile darstellen.

Mechanismus des basenkatalysierten Additions-Eliminierungsmechanismus.

Die Hydrolyse von Carbonsäureamiden läuft meist nur schlecht ab, da das Amidion eine schlechte Abgangsgruppe darstellt. Unter Verwendung von Hydroxidionen als Nukleophil wird eine Carbonsäure gebildet, welche dann vom ausgetretenen Amidion unter Bildung von Ammoniak deprotoniert wird.

$ \mathrm{R{-}CONH_2\ +\ OH^-\longrightarrow\ R{-}COOH\ +\ NH_2^-\longrightarrow\ R{-}COO^-\ +\ NH_3} $

Die schwere Hydrolysierbarkeit der Carbonsäureamide ist wichtig in der Biochemie, da Amide Bausteine der Peptide und Proteine sind. Die Stabilität der Peptidbindung, einer amidartigen Bindungen, ist zentral für die gesamte Proteinbiochemie und der Enzymbiochemie.

Hydrolyse unter neutralen Bedingungen

Carbonsäurechloride zählen zu den reaktivsten und instabilsten Carbonsäurederivaten. Die Ursache hierfür ist die hohe Elektronegativität des Chlors, welches das Carbonylkohlenstoff-Atom so stark positiv polarisiert, dass es leicht nukleophil angegriffen werden kann. Carbonsäurechloride reagieren meist schon bei Raumtemperatur unter Neutralbedingungen in einer exothermen Reaktion heftig mit Wasser, wobei Salzsäure gebildet wird.

$ \mathrm{R{-}COCl\ +\ H_2O\longrightarrow\ R{-}COOH\ +\ HCl} $

Falls die eingesetzte Verbindung säurelabil ist, kann die gebildete Säure durch Verwendung nicht-nukleophiler Basen, beispielsweise Pyrimidin, abgefangen werden.

Reaktivität

Bei gleichem Nukleophil ist die Reaktivität des Carbonsäurederivats von der Basizität der Abgangsgruppe abhängig. Die elektronenreichen Carboxylate sind praktisch inert.

$ \mathrm{Carbons\ddot aurechlorid\ >\ Thioester\ {=}\ Carbons\ddot aureanhydrid\ >\ Carbons\ddot aureester } $ $ \mathrm{\ >\ Carbons\ddot aureamid\ > \ Carboxylat} $

Literatur

  • Marye Anne Fox/James K. Whitesell: Organische Chemie, Grundlagen, Mechanismen, bioorganische Anwendungen. S. 476 ff., Spektrum, Akad. Verl., 1995, ISBN 3-86025249-6

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
25.01.2021
Astrophysik - Teilchenphysik
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.