Trinken

Eine Frau trinkt Wasser.

Trinken bezeichnet den Vorgang, bei dem dem Körper durch den Mund Flüssigkeiten zugeführt werden. Derselbe Vorgang bei Tieren ist das Saufen. Mit dem Trinken wird der Durst gestillt. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für wesentliche Körperfunktionen unverzichtbar. Gängige Getränke sind (Süß-)Wasser, Säfte, Kuhmilch, Kaffee, Tee, Wein und Bier. Üblicherweise trinkt man entweder aus Behältern (Glas, Flasche oder Tasse), aus der hohlen Hand, aus natürlichen Gewässern, aus der Wasserleitung oder beim Stillen aus der Mutterbrust.

Physiologie

Die Flüssigkeit erreicht beim Trinken über den Mund und die Speiseröhre den Magen. Dort wird sie über die Magenwand vom Blut aufgenommen. Überschüssige Flüssigkeit gelangt über die Nieren in die Harnblase und wird vorwiegend als Urin ausgeschieden, teilweise auch durch Schwitzen. Der Vorgang des Schluckens wird Schluckakt genannt.

Ein gesunder Körper signalisiert einen Flüssigkeitsmangel durch Durst. Durst (und darüber indirekt auch die Flüssigkeitszufuhr) wird vom Hypothalamus gesteuert und ist sowohl vom Elektrolythaushalt als auch von der Blutmenge abhängig.

Der durchschnittliche Tagesbedarf an Flüssigkeit bei einem Erwachsenen beträgt zwei Liter. Ein Teil davon wird durch feste Nahrung eingenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, jeden Tag etwa 1,5 Liter Flüssigkeit zu trinken.[1] Der Gesamtbedarf hängt von externen Faktoren ab (Wetter, körperliche Beanspruchung, Ernährungsgewohnheiten u.a.). Insbesondere viele alte Menschen trinken nicht genug.

Gesundheitliche Risiken

Ein dauerhafter Mangel an Flüssigkeit führt zu Dehydratation, Austrocknung und schließlich zum Verdursten; Auch zu viel Flüssigkeit kann auf den Organismus schädlich wirken. Bei mehr als sechs Litern Flüssigkeitszufuhr wird das Blut zu stark verdünnt, die Zellen platzen und die Gehirnmasse schwillt dramatisch an. Eine mögliche Folge ist der Tod (Hyperhydration).[2][3][4]

Polydipsie bezeichnet einen gesteigerten Durst, der meist von erhöhter Nierenfunktion verursacht wird. Durch zu viel Flüssigkeitszufuhr und die folgenden Ausscheidungen kommt es zu einem Verlust von Salzen und Mineralstoffen aus dem Körper. Mögliche Ursachen sind Diabetes mellitus und Diabetes insipidus, das Cushing-Syndrom und Nierenerkrankungen.

Durch verunreinigte Flüssigkeiten bzw. deren Behältnisse können − wie auch beim Essen – Bakterien, Viren, Sporen, Allergene, Chemikalien und Radioaktivität übertragen werden. Durch das Trinken von Salzwasser wird dem Körper Flüssigkeit entzogen; Es führt langfristig zum Tod.

Ein mangelhaftes oder fehlendes Durstgefühl heißt in der Medizin Adipsie.

Vom Ertrinken spricht man, wenn ein Mensch oder Tier aufgrund eines Unfalls oder durch Absicht für einen längeren Zeitraum unter Wasser gerät, dabei größere Mengen Wasser „einatmet“ und durch Sauerstoffmangel verstirbt.

Als Trinken wird umgangssprachlich auch regelmäßiger, suchtgeleiteter Alkoholkonsum (Alkoholismus) bezeichnet. Die Betroffenen werden Trinker genannt.

Kulturelle Aspekte

Heilige Kommunion mit Eucharistiefeier

Es existiert eine reiche Anzahl von Gefäßen, die eine besondere kultische oder feierliche Funktion erfüllen, zum Beispiel Prunkbecher. Die christliche Eucharistiefeier ist ein liturgisches Fest, bei dem dem Abendmahl Jesu mit Brot und Wein gedacht wird. Der Wein verkörpert dabei das Blut Jesu, dass dieser für die Gläubigen vergossen hat. Er wird dafür in einen speziellen Kelch gefüllt.

In der griechischen Mythologie führte das Trinken aus dem Fluss Lethe zum Vergessen. Wer das Wasser des Flusses Mnemosyne trank erinnerte sich hingegen an alles. Im Jahr 399 v. Chr. wurde Sokrates durch das Trinken aus dem Schierlingsbecher hingerichtet. Als Vampirismus bezeichnet man die Lust am Bluttrinken, wie es im Vampirmythos und in der Erotik vorkommt.

Insbesondere der Konsum alkoholhaltiger Getränke hat im Laufe der Jahrhunderte facettenreiche Traditionen und Riten hervorgebracht. Hierbei stehen die Geselligkeit und das Rauscherlebnis im Vordergrund (Rauschtrinken). Bei manchen gesellschaftlichen Anlässen wie beispielsweise Hochzeiten, wird ein Trinkspruch ausgebracht, der mit dem gemeinsamen Trinken bestätigt wird.

Tiere

Bei Tieren nennt man den Vorgang Saufen. Wie beim Menschen sind die meisten Tiere zwingend darauf angewiesen. Eine Ausnahme bilden Salzwasserfische, die stattdessen Osmose verwenden. Manche Wüstentiere trinken nicht und nehmen die benötigten Flüssigkeiten über safthaltige Pflanzen auf. Kamele können Wasser bis zu zwei Wochen im Körper speichern.[5]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: drinking – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Hinweis der DGE
  2. Viel trinken müssen - eine Mär?, faz.net (23. Juli 2011)
  3. Zuviel Trinken kann auch schaden, welt.de (20. August 2008)
  4. Die Zeit, Ausgabe 01, 2001
  5. Zoolog. Institut, Uni Stuttgart

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.