Thyroxin-bindendes Globulin

Erweiterte Suche

Thyroxin-bindendes Globulin

Thyroxin-bindendes Globulin

Kalottenmodell des Thyroxin-bindenden Globulins (blau) mit gebundenem Thyroxin (pink) nach PDB 2CEO
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 395 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Namen SERPINA7; TBG
Externe IDs OMIM: 314200 UniProtP05543
Inhibitorklassifikation
MEROPS I04.955
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Säugetiere[1]

Thyroxin-bindendes Globulin (TBG) ist ein spezifisches Transportprotein für die Schilddrüsenhormone L-Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3), das in Säugetieren vorkommt. Der Mensch produziert TBG in der Leber, von wo es ins Blut abgegeben wird. Mutationen im SERPINA7-Gen können erblichen TBG-Mangel verursachen.[2]

Transport von Schilddrüsenhormonen

L-Thyroxin (T4) liegt beim Menschen im Blutserum zu über 99,9 % an Transportproteine gebunden vor, nur etwa 0,03 % sind freies Hormon (fT4). Trijodthyronin (T3) ist ebenfalls zu über 99 % gebunden, etwa 0,3 % sind frei (fT3).

TBG ist das Transportprotein mit der höchsten Affinität zu den Schilddrüsenhormonen. Weitere Proteine, die mit niedrigerer Affinität T4 und T3 binden können, sind Transthyretin (TTR) sowie unspezifisch auch Albumin oder Präalbumin. Dies macht einen kleineren Anteil aus. Auch SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin) vermag die Schilddrüsenhormone zu binden.

Die Primärstruktur von TBG besteht aus 395 Aminosäuren.[2] TBG besitzt einer Molekülmasse von etwa 54 kDa. Es kann pro Molekül ein Molekül Schilddrüsenhormon binden. Seine Serum-Konzentration beträgt beim Menschen etwa 260 nmol/l (15 µg/ml). Da durch die Proteinbindung die schnelle renale Elimination verhindert wird, beträgt die biologische Halbwertszeit von T4 etwa 5 bis 8 Tage, für T3 nur etwa 19 Stunden, da es eine 10 bis 20fach geringere Affinität zu TBG hat und an Transthyretin überhaupt nicht bindet. Das biologisch inaktive rT3 hat eine noch geringere Bindung an die Serumproteine und daher nur eine Serum-Halbwertszeit von etwa vier Stunden.

Die Gesamt-Konzentration von T4 und T3 – nicht aber die Konzentration der biologisch wirksamen freien Hormone – hängt im Wesentlichen von der Konzentration und Zusammensetzung der Bindungsproteine ab.

Einflussfaktoren

Die Serum-Konzentration von TBG wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

TBG erhöht TBG erniedrigt
Schwangerschaft
Kontrazeptiva, Östrogenpräparate
Arzneistoffe, z. B. Arzneistoffe, z. B.
Hungerzustände schwere katabole Zustände
akute Hepatitis nephrotisches Syndrom
kompensierte Leberzirrhose dekompensierte Leberzirrhose
akut intermittierende Porphyrie aktive Akromegalie
genetisch bedingt genetisch bedingt

Quellen

  1. Homologe bei OMA
  2. 2,0 2,1 UniProt P05543

Literatur

  • Hotze, Lothar-Andreas; Schumm-Draeger, Petra-Maria; Schilddrüsenkrankheiten: Diagnose und Therapie; 5. Auflage Berlin 2003; ISBN 3-88040-002-4

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.