Richard-Kuhn-Medaille

Erweiterte Suche

Die Richard-Kuhn-Medaille wurde nach dem Nobelpreisträger für Chemie Richard Johann Kuhn (1900–1967) benannt.

Diese Auszeichnung wurde 1968 von der BASF AG Ludwigshafen bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gestiftet. Seit 1996 wurden die Goldmedaille und ein Geldbetrag aus den Erträgen eines Sondervermögens für Auszeichnungen bei der GDCh finanziert. Verliehen wurde der Preis höchstens alle zwei Jahre an heimische und ausländische Wissenschaftler, die besondere Verdienste auf dem Gebiet der Biochemie erworben haben. Nach der Verleihung sollte der Preisträger über seine Arbeit auf einer Veranstaltung der GDCh in einem Vortrag zum Gedenken an Richard Johann Kuhn berichten und dementsprechend einen Beitrag in der GDCh-Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlichen.

Im Jahre 2005 hat der Vorstand der GDCh beschlossen, die Richard-Kuhn-Medaille wegen des Verhaltens Kuhns während der Zeit des Nationalsozialismus nicht mehr zu verleihen. Jedoch wurde bisher nicht geklärt, ob er ein überzeugter Nationalsozialist war oder nur karriereorientiert das Nazi-Regime administrativ, organisatorisch und durch seine wissenschaftlichen Forschungsarbeiten unterstützt hat. Ungeachtet Kuhns fachlicher Leistungen wurde er vor allem wegen seiner unreflektierten Giftgasforschung und seines Verhaltens gegenüber jüdischen Kollegen als Namensgeber dieser Auszeichnung abgesetzt.[1]

Preisträger

Weblinks

Quellen und Einzelnachweise

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.