Ernst Bayer


Ernst Bayer

Ernst Bayer (* 24. März 1927 in Ludwigshafen; † 31. Januar 2002) war ein deutscher Chemiker und Wissenschaftsmanager und ein bedeutender Vertreter der organischen Chemie seiner Zeit in Deutschland.

Leben

Ernst Bayer habilitierte sich im Jahr 1958 an der Universität Karlsruhe. Anschließend war er Dozent am Institut für Organische Chemie der Universität Karlsruhe bei Rudolf Criegee. 1962 wurde er auf ein Extraordinariat an der Universität Tübingen berufen, 1964 wurde er dort Ordinarius. Von 1967 bis 1970 war er zugleich „Robert A. Welch-Professor“ für Chemie an der Universität Houston in Texas.

Bayer war einer der ersten Wissenschaftler in Deutschland, der in den 1950er-Jahren die Methode der Gaschromatographie (GC) einführte. Er war an zahlreichen methodischen Verbesserungen der GC beteiligt. Weiterhin entwickelte er eine eigene Methode zur Synthese von Peptiden unter Verwendung löslicher Polymere. Weiterhin hatte er ein Verfahren zur Gewinnung von Erdölprodukten aus Klärschlamm durch „katalytische Niederdruckkonvertierung“ entwickelt. Durch Gaschromatographie gelang ihm eine erste Auftrennung von Aromastoffen in Wein, weshalb er für eine zeitlang auch Forschungsleiter am damaligen „Bundesforschungsinstitut für Rebenzüchtung“ in der Pfalz war.

Ab 1982 war Bayer für lange Jahre der Vorsitzende des Beratergremiums für umweltrelevante Altstoffe (BUA) der GDCh, eines für Chemikalienrecht, Altlasten und Umweltpolitik wichtigen Beratergremiums.

Von einem seiner Schüler stammt die Aussage, dass Bayer stets „zwei Gedanken gleichzeitig“ verfolgen konnte. Er war auch berühmt dafür, Sitzungen zunächst an der „langen Leine“ zu leiten und erst überraschend die wesentlichen Punkte zu definieren.

Der Arbeitskreis Separation Science der GDCh verleiht seit dem Jahr 2003 den Ernst-Bayer-Preis für herausragende Publikationen auf dem Gebiet der Trenntechniken für analytische Zwecke.[1]

Ämter in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

  • Vizepräsident 1993-1995 der GDCh
  • Vorsitzender des Arbeitskreises Chromatographie
  • Vorsitzender der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie 1995 bis 1999
  • Mitglied des Vorstands der GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie
  • 1982 bis 1997: Vorsitzender des „Beratergremiums für umweltrelevante Altstoffe“ (BUA)

Ämter an der Universität Tübingen

  • Direktor des Instituts für Organische Chemie
  • Dekan der Fakultät, Vizepräsident der Universität und Senatspräsident

Auszeichnungen

  • 1989 Bundesverdienstkreuz erster Klasse
  • Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1990 Richard-Kuhn-Medaille der GDCh für seine Arbeiten in der Naturstoffchemie
  • Vier Medaillen aus dem Bereich der Analytik und Umweltanalytik
  • 1990: internationaler Rheinlandpreis für Umweltschutz
  • 2001: ACS Award in Chromatography der American Chemical Society

Einzelnachweise

  1. Ernst-Bayer-Preis des AK Separation Science

Weblinks