Pharmakosiderit

Pharmakosiderit
Pharmacosiderite-170215.jpg
Gelblicher Pharmakosiderit aus der Alto das Quelhas do Gestoso Mines, Gestoso, Portugal
Chemische Formel

KFe4(AsO4)(OH)4 · 7 H2O

Mineralklasse Phosphate und Arsenate
8.DK.10 (8. Auflage: VII/D.47) nach Strunz
42.08.01.01 nach Dana
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin $ \bar{4}3m $
Farbe Olivgrün, Smaragdgrün, rötliches Braun, gelblichbraun, honiggelb
Strichfarbe gelblich grün
Mohshärte 2-3
Dichte (g/cm3) 2,797
Glanz Diamant- bis Fettglanz
Transparenz durchscheinend bis transparent
Bruch uneben
Spaltbarkeit gut bis mäßig an {001}
Habitus
Zwillingsbildung lamellar
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,660-1,697; nβ = 1,661-1,700; nγ = 1,663-1,704[1]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
ja

Pharmakosiderit (Würfelerz) ist ein nicht selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Phosphate und Arsenate. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung KFe4(AsO4)(OH)4 · 7 H2O und bildet kubische Kristalle von grüner, gelber oder brauner Farbe.

Besondere Eigenschaften

Pharmakosiderit ist schwach piezoelektrisch und pyroelektrisch. Das Mineral ist in Salzsäure löslich. Wird ein Kristall in Ammoniak getaucht, verfärbt es sich rot, die grüne Farbe lässt sich durch Eintauchen in verdünnte Salzsäure wiederherstellen.[1]

Etymologie und Geschichte

Nachdem das Mineral vorher unter Bezeichnungen wie Würfelerz oder arseniksaures Eisen bekannt war, benannte es Friedrich Hausmann 1813 Pharmakosiderit. Der Name leitet sich vom griechischen φάρμăκου (Farmakon) für Gift, was auf den Gehalt an Arsen anspielt und σίδηρος (Sideros) für Eisen ab. Als Typlokalitäten gelten die Tincroft- und Carharrack-Minen in Gwennap, Cornwall, England.[1][2]

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Pharmakosiderit zu den wasserhaltigen Phosphaten und Arsenanten mit fremden Anionen gezählt. Nach der 8. Auflage bildet dabei zusammen mit Alumopharmakosiderit, Barium-Alumopharmakosiderit, Barium-Pharmakosiderit und Natriumpharmakosiderit eine Gruppe. In der 9. Auflage werden die Phosphate zusätzlich nach Kationengröße und Verhältnis von anderen Anionen zu Phosphat unterteilt, hier bildet das Mineral mit den anderen Pharmakosiderit-Mineralen eine Untergruppe der wasserhaltigen Phosphate mit großen und mittelgroßen Kationen und einem Verhältnis von OH und anderen Anionen zu RO4 von > 1:1 und < 2:1.

In der Systematik nach Dana bildet es mit den anderen Pharmakosiderit-Mineralen eine Untergruppe der wasserhaltigen Phosphate, etc. mit der allgemeinen Struktur (AB)7 (XO4)4 Zq · x(H2O) enthalten.[3]

Bildung und Fundorte

Grünlicher Pharmakosiderit aus der Alto das Quelhas do Gestoso Mines, Gestoso, Portugal

Pharmakosiderit bildet sich als Oxidationsprodukt in arsenhaltegen Sulfiden. Es ist vergesellschaftet mit Scorodit, Beudantit, Carminit, Arseniosiderit, Symplesit, Jarosit und Limonit.

Es sind eine größere Anzahl Fundorte des Minerals bekannt. Zu den 330 bekannten Fundorten (Stand Mai 2010)[1] von Pharmakosiderit zählen neben der Typlokalität in Cornwall unter anderem in Vaulry und Le Pradet in Frankreich, Dernbach, Oberwolfach und Schneeberg in Deutschland, Nová Baňa in der Slowakei, die US-Bundesstaaten Utah und Nevada, Tsumeb in Namibia sowie Broken Hill in Australien.

Kristallstruktur

Pharmakosiderit kristallisiert im kubischen Kristallsystem in der Raumgruppe $ P\bar{4}3m $ mit dem Gitterparameter a = 7,98 Å sowie einer Formeleinheit pro Elementarzelle.[4]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Pharmakosiderite bei mindat.org (engl.)
  2. J.F.L. Hausmann: Handbuch der Mineralogie. Band 1-3, Göttingen 1813, S. 1065-67 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  3. New Dana Classification of Phosphate Minerals
  4. M.J. Buerger, W.A. Dollase, I. Garaycochea-Wittke: The structure and composition of the mineral pharmacosiderite. In: Zeitschrift fur Kristallographie. 1967, 125, S. 92-108 (pdf).

Literatur

  • Pharmakosiderit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks

 Commons: Pharmacosiderite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.