Manfred T. Reetz

Erweiterte Suche

Manfred T. Reetz

Manfred Theodor Reetz (* 13. August 1943 in Hirschberg, Schlesien) ist ein deutscher Chemiker und Professor für Organische Chemie.

Leben und Werk

Reetz studierte Chemie an der Washington University (Bachelor) und University of Michigan (Master). 1969 wurde er an der Universität Göttingen bei Ulrich Schöllkopf promoviert. Nachdem er 1971/72 Postdoktorand an Universität Marburg bei Reinhard W. Hoffmann war, habilitierte er sich dort im Jahr 1974. Er war Gastprofessor an der University of Wisconsin in Madison (USA). 1978 wurde er Professor an der Universität Bonn. Als Lehrstuhlinhaber wirkte Reetz von 1980 bis 1991 an der Universität Marburg. Anschließend wechselte Reetz als Direktor an das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, wo er entscheidend die Strukturen bestimmte, zugleich ist er seit 1992 Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum. 1995 war Reetz Vizepräsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Seit 2011 hält er die Hans-Meerwein-Forschungsprofessur an der Philipps-Universität Marburg inne.[1] Nebenher ist er weiterhin externer Gruppenleiter des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung.[2]

Stipendien und Preise (Auswahl)

Bereits kurz nach der Habilitation wurde Reetz mit dem in Fachkreisen angesehenen Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie (VCI) ausgezeichnet. Mit dem Chemie-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und dem Otto-Bayer-Preis der Bayer AG wurde er ebenfalls geehrt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft zeichnete Reetz 1989 mit dem hochrangigen Leibniz-Preis der DFG aus. Der Karl-Ziegler-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) wurde Reetz 2005 verliehen. Reetz wurde als Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien berufen: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften[3] und Königlich-Niederländische Akademie der Wissenschaften.[4] Außerdem ist Reetz seit 2007 Professor h.c. am Shanghai Institute of Organic Chemistry in China. 2011 erhielt er den mit 50.000,-- € dotierten Otto-Hahn-Preis für seine Arbeiten an der Katalyse, zudem verlieh ihm die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main die Ehrendoktorwürde.[5]

Manfred Reetz wurde 2012 mit dem renommierten japanischen IKCOC-Preis ausgezeichnet. Dieser mit 1.000.000 Yen (rund 10.000 Euro) verbundene Preis wird im dreijährigen Turnus an international renommierte Wissenschaftler der Fachrichtung Organische Chemie verliehen.[2] Überreicht wird die Ehrung auf der „Twelfth International Kyōto Conference on New Aspects of Organic Chemistry“ (IKCOC-12) in Kyōto.

Forschungsschwerpunkte

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf von Manfred Reetz
  2. 2,0 2,1 Kohlenforscher Manfred T. Reetz in Kyōto geehrt Inhaber der Hans-Meerwein-Forschungsprofessur erhält den IKCOC-Preis in Japan
  3. Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften
  4. Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences
  5. Ehrendoktor für Chemiker Manfred Reetz Meldung vom 9. November 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.