Luftschadstoff


Luftschadstoff

(Weitergeleitet von Luftschadstoffe)

Ein Luftschadstoff ist eine Luftverschmutzung, die eine schädliche Umwelteinwirkung verursachen kann. Die Herkunft eines Luftschadstoffes kann sowohl natürlich (z. B. Schwefeldioxid, SO2, aus Vulkanen) als auch anthropogen (vom Menschen verursacht) bedingt sein.

Auswahl wichtiger Luftschadstoffe

Wirkungen von Luftschadstoffen

Luftschadstoffe werden primär in die unterste Schicht der Atmosphäre (Troposphäre) eingetragen und können von dort auch in höher gelegene Schichten transportiert werden. Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die u. a. als Treibgase eingesetzt wurden, tragen z. B. in der Stratosphäre zum Abbau der dortigen Ozonschicht und damit zum Ozonloch bei.

Im Gegensatz zu diesen nicht direkt spürbaren Auswirkungen von Luftschadstoffen stehen die Folgen, die ein vermehrter Eintrag der Luftschadstoffe in die Troposphäre haben kann und die in der Regel direkte (schneller erkennbare) Folgen haben können.

Die weltweit beobachtbare Versauerung der Niederschläge (saurer Regen), die ihren Höhepunkt in den 1970er Jahren hatte, wird primär durch die anthropogene Emission von Schwefeldioxid und zu einem geringeren Teil von Stickoxiden verursacht.

Smog ist die Folge einer erhöhten Konzentration von Luftschadstoffen und kann, insbesondere bei Menschen mit Atemwegserkrankungen, zu erheblichen gesundheitlichen Problemen und sogar bis zum Tod führen. Entsprechende Fälle sind u. a. für London dokumentiert.

Luftschadstoffe in Innenräumen (Wohnraumgifte) können zu chronischen Erkrankungen führen. Verursacht werden können diese durch die Bewohner (Zigarettenrauch, Stäube, Lösungsmittel), vor allem aber durch emittierende Baustoffe, Einrichtungen, Bodenbeläge, Wandfarben oder Heimtextilien. In öffentlichen Gebäuden ist ab gewissen Belastungen eine Schadstoffsanierung vorgeschrieben.

Anthropogene Quellen

Spätestens seit der Industriellen Revolution führen menschliche Tätigkeiten zu einem signifikanten Ausstoß (Emission) von Luftschadstoffen. Wichtige Quellen für Luftschadstoffe sind Industrieanlagen, Kraftwerke und der Straßenverkehr.

Seit etwa Anfang der 1980er Jahre ist der Ausstoß der meisten Schadstoffe in die Luft aufgrund verschärfter nationaler Gesetze und internationaler Vereinbarungen rückläufig.

Wichtige Gesetze und Vereinbarungen zur Verringerung der Emission von Luftschadstoffen

Literatur