Friedrich Karl Johannes Thiele

Erweiterte Suche

Die Johannes Thiele (Chemiker) und Friedrich Karl Johannes Thiele überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Thomas Berger (Diskussion) 22:09, 28. Nov. 2012 (CET)
Friedrich Karl Johannes Thiele (erste Reihe, zweiter von rechts) 1893 mit seinen Kollegen an der Akademie in München

Friedrich Karl Johannes Thiele (* 13. Mai 1865 in Ratibor; † 17. April 1918 in Straßburg) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Er begann an der Universität Halle ein allseitig naturwissenschaftliches Studium und wurde im weiteren Verlauf von seinem Förderer Jacob Volhard für die „reine Chemie“ gegeistert. 1890 promovierte er bei Volhard mit einer analytischen Arbeit „Zur Scheidung und Bestimmung des Antimons[1]

1892 habilitierte er sich bei Volhard mit einer Arbeit „Ueber Nitro- und Amidoguanidin[2]

1893 nimmt er den Ruf von Adolf von Baeyer auf das Extraordinat für Organische Chemie an der LMU München an. Diese Position war bis dahin nur kurz von Eugen Bamberger besetzt, der dann an die ETH Zürich berufen wurde. Der spätere Nobelpreisträger Eduard Buchner hatte auf dieses Extraordinat in München gehofft.

1902 übernahm Thiele den Lehrstuhl für Chemie in Straßburg. Am 17. April 1918 verstarb er völlig unerwartet an einer "Herzerkrankung".

1918 wurde die deutsche Universität nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg wieder französisch. 1872 deutsche Mitarbeiter und Professoren mussten die Kaiser-Wilhelm-Universität verlassen, der Pharmakologe Oskar Schmiedeberg blieb als letzter bis Jahresende. 0,2 Mio Deutsche waren im Elsaß von dieser Umsiedelung betroffen.[3]

Dies war der Grund, warum Heinrich Wieland das Angebot vom 18. Juli 1918 auf die Nachfolge für J. Thiele weder abgelehnt noch angenommen hatte.[4] Am 10. August war Mülhausen noch umkämpft und am 22. November marschierte die Französische Armee in Straßburg ein.

Thiele forschte an organischen Stickstoffverbindungen und erdachte die Theorie der Partialvalenzen (Thielesche Theorie, 1899). Er arbeitete an der Synthese von Azomethan (1909), Nitroharnstoff, Nitramid, Semicarbazid und Fulvenen. Thiele gehörte 1911 zu den ersten, die für Diazomethan - abweichend von der damals vorherrschenden Meinung einer Ringstruktur - eine lineare Struktur postulierten. Diese Struktur konnte erst 1963 endgültig bewiesen werden.

Die allgemein bekannte Apparatur zur Schmelzpunkt-Bestimmung nach Thiele wird noch heute benutzt.

Einzelnachweise

  1. J. Thiele in Liebigs Annalen 263, 361 (1891)
  2. J. Thiele in Liebigs Annalen 270, 1 (1892)
  3. Situation 1918 in Straßburg, siehe unten im Text unter „1918“
  4. B. Witkop, Principiis obsta: Erinnerungen an Heinrich Wieland., Chemie in unserer Zeit 1977, S. 143-149, VCH Weinheim

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.