Eugen Bamberger

Eugen Bamberger

Eugen Bamberger, (* 19. Juli 1857 in Berlin; † 10. Dezember 1932 in Ponte Tresa, Schweiz) war ein deutscher Chemiker, der die nach ihm benannte Bamberger-Umlagerung entdeckte.

Leben

Bamberger studierte ab 1875 an der medizinischen Fakultät der Berliner Universität, wechselte aber bald an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und studierte Naturwissenschaften. Von 1876 bis 1880 studierte er Chemie in Berlin, wo er 1880 promovierte und anschließend in Charlottenburg bei Karl Friedrich Rammelsberg und seit 1883 in München bei Adolf von Baeyer, wo er Assistentenstellen innehatte. Er habilitierte sich 1891 und wurde außerordentlicher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1893 wurde er als Professor für allgemeine Chemie an das Polytechnikum (die heutige ETH) in Zürich berufen, wo er eine rege Forscher- und Lehrtätigkeit entfaltete.[1] Ein tückisches Nervenleiden, das neben starken Kopfschmerzen auch den Gebrauch des rechten Armes einschränkte, zwang ihn 1905 den Lehrstuhl aufzugeben, er setzte aber die Forschungsarbeit mit Einschränkungen fort. In einem kleinen Labor führte er mit Hilfe eines Privatassistenten seine wissenschaftliche Arbeit fort. Als selbst diese eingeschränkte wissenschaftliche Arbeit unmöglich wurde, zog sich Bamberger mehr und mehr ins Tessin zurück, wo er 1932 in Ponte Tresa starb.

Bamberger war seit 1888 verheiratet mit Karoline Rosalie Marie Sertorius.[2]

Bambergers Forschungen zur chemischen Reaktion

Bamberger hat etwa 430 wissenschaftliche Abhandlungen veröffentlicht. Sein Hauptinteresse galt dem chemischen Vorgang an sich, dem Reaktionsmechanismus komplizierter Umsetzungen und ihre Zerlegung in einzelne Phasen. So wurde eine chemische Reaktion nach ihm benannt: unter der Bamberger-Umlagerung versteht man eine chemische Reaktion, die der Synthese von para-Hydroxyanilin-Derivaten aus Phenylhydroxylamin-Derivaten in Gegenwart starker wässriger Säuren dient.

Literatur

  • Dictionary of Scientific Biography, vol. 1 (1970), S. 426 (mit Bibliografie)
  • Pötsch/Fischer/Müller: Lexikon bedeutender Chemiker, Verlag H. Deutsch, 1989, S.26

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer und Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1988, S. 26, ISBN 3-323-00185-0.
  2. Bamberger, Eugen im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.