Eugen Bamberger

Erweiterte Suche

Eugen Bamberger

Eugen Bamberger, (* 19. Juli 1857 in Berlin; † 10. Dezember 1932 in Ponte Tresa, Schweiz) war ein deutscher Chemiker, der die nach ihm benannte Bamberger-Umlagerung entdeckte.

Leben

Bamberger studierte ab 1875 an der medizinischen Fakultät der Berliner Universität, wechselte aber bald an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und studierte Naturwissenschaften. Von 1876 bis 1880 studierte er Chemie in Berlin, wo er 1880 promovierte und anschließend in Charlottenburg bei Karl Friedrich Rammelsberg und seit 1883 in München bei Adolf von Baeyer, wo er Assistentenstellen innehatte. Er habilitierte sich 1891 und wurde außerordentlicher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1893 wurde er als Professor für allgemeine Chemie an das Polytechnikum (die heutige ETH) in Zürich berufen, wo er eine rege Forscher- und Lehrtätigkeit entfaltete.[1] Ein tückisches Nervenleiden, das neben starken Kopfschmerzen auch den Gebrauch des rechten Armes einschränkte, zwang ihn 1905 den Lehrstuhl aufzugeben, er setzte aber die Forschungsarbeit mit Einschränkungen fort. In einem kleinen Labor führte er mit Hilfe eines Privatassistenten seine wissenschaftliche Arbeit fort. Als selbst diese eingeschränkte wissenschaftliche Arbeit unmöglich wurde, zog sich Bamberger mehr und mehr ins Tessin zurück, wo er 1932 in Ponte Tresa starb.

Bamberger war seit 1888 verheiratet mit Karoline Rosalie Marie Sertorius.[2]

Bambergers Forschungen zur chemischen Reaktion

Bamberger hat etwa 430 wissenschaftliche Abhandlungen veröffentlicht. Sein Hauptinteresse galt dem chemischen Vorgang an sich, dem Reaktionsmechanismus komplizierter Umsetzungen und ihre Zerlegung in einzelne Phasen. So wurde eine chemische Reaktion nach ihm benannt: unter der Bamberger-Umlagerung versteht man eine chemische Reaktion, die der Synthese von para-Hydroxyanilin-Derivaten aus Phenylhydroxylamin-Derivaten in Gegenwart starker wässriger Säuren dient.

Literatur

  • Dictionary of Scientific Biography, vol. 1 (1970), S. 426 (mit Bibliografie)
  • Pötsch/Fischer/Müller: Lexikon bedeutender Chemiker, Verlag H. Deutsch, 1989, S.26

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer und Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1988, S. 26, ISBN 3-323-00185-0.
  2. Bamberger, Eugen im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.