Elektronenbeschleuniger

Erweiterte Suche

Ein Elektronenbeschleuniger ist ein technisches Gerät, welches Elektronen in eine sehr schnelle Bewegung versetzt.

Arten

Ein US-amerikanischer Elektronenbeschleuniger vom Typ Mark III, Office of Naval Research in den 1950er-Jahren

Von einer Glühkathode emittierte Elektronen werden zunächst mit einer Elektronenkanone in einem elektrischen Feld beschleunigt und danach entweder mit einem magnetischen Feld auf gekrümmte Bahnen gelenkt (Betatron, Zyklotron, Mikrotron) oder - als Strahlpakete - linear mithilfe von elektrischen Wechselfeldern weiterbeschleunigt (Linearbeschleuniger, Synchrotron). Das Rhodotron baut mit 8 bis 15 Umlenkmagneten eine stehende Welle auf und beschleunigt dabei die Elektronen.

Elektronen können auf über 99,9 % Lichtgeschwindigkeit gebracht werden. Sie erfahren dabei eine relativistische Massenzunahme, was die Beschleunigung bei hohen Geschwindigkeiten erschwert. Mit Magnetfeldern arbeitende Beschleuniger zwingen die Elektronen auf gekrümmte Bahnen; dadurch entsteht Synchrotronstrahlung, die einerseits einen Energieverlust verursacht (große Geschwindigkeiten werden daher nur mit Linearbeschleunigern oder großen Bahnradien erreicht), andererseits jedoch als hoch brillante Quelle elektromagnetischer Strahlung genutzt werden kann.

Das Austrittsfenster eines Elektronenbeschleunigers besteht zum Beispiel aus einer einige Mikrometer dicken Titanfolie oder einem aerodynamischen Fenster.

Die Energie der Elektronen bestimmt deren Eindringtiefe in Material.

Niederenergie-Elektronenbeschleuniger werden angeboten mit Beschleunigungsenergien von 70 keV bis 300 keV, Mittelenergie-Beschleuniger für 500 keV bis 3 MeV und Hochenergie-Beschleuniger von 3 MeV bis zu 10 MeV.

Anwendungsgebiete

Elektronenbeschleuniger werden in der Industrie und Forschung für verschiedene Anwendungen eingesetzt, zum Beispiel

  • Vernetzung von Polymeren (Gummi und Kunststoffe): Folien, Rohre, Kabelisolationen, Lacke, Farben, Kleber, Harze
  • zur Materialanalyse
  • in der Teilchenphysik
  • für den Freie-Elektronen-Laser
  • zur Sterilisation von Wasser, Abluft und Lebensmitteln (Lebensmittel-Strahlenbehandlung ist in der EU derzeit nicht zulässig)
  • in der Strahlentherapie gegen Krebs als Quelle für Elektronenstrahlung oder (mittelbar) durch Beschuss eines Targets für Röntgenstrahlung

Geschichte

Elektronenbeschleuniger wurden nach dem Zweiten Weltkrieg als Laborgeräte eingesetzt. Erst durch die Erfindung von Ionen-Getter-Pumpen wurde es Anfang der 1990er-Jahre möglich, Elektronenbeschleuniger kommerziell einzusetzen.

Das Betatron wurde 1935 von Max Steenbeck im Forschungslabor der Siemens-Schuckertwerke Berlin entwickelt.

Der Teilchenbeschleuniger DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) des gleichnamigen Forschungszentrums bei Hamburg begann im Jahr 1960. Der Ringbeschleuniger war zu dieser Zeit die weltweit größte Anlage ihrer Art und konnte ab 1964 Elektronen auf 7,4 GeV beschleunigen.

Anlagenbeispiele

  • weltweit rund 25 Sterilisationsanlagen, unter anderem in Österreich/Kremsmünster (Sterilisation medizinischer Produkte), in Kalifornien und Texas (Lebensmittelsterilisation), vier in Deutschland und eine in der Schweiz
  • Im CERN (Europäisches Forschungszentrum nahe Genf in der Schweiz) befindet sich unter anderem auch ein Elektronenbeschleuniger. Der Ringbeschleuniger dient unter anderem der Erzeugung hoch brillanter elektromagnetischer Strahlung.
  • am Linearbeschleuniger ELBE im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf wird Synchrotronstrahlung zur Materialuntersuchung erzeugt sowie ein Freie-Elektronen-Laser betrieben.
  • Das DESY nahe Hamburg entwickelt, betreibt und fertigt auch Elektronenbeschleuniger (DESY = Deutsches Elektronen-Synchrotron)
  • Die TUD (Technische Universität Darmstadt) arbeitet seit 15 Jahren an dem Projekt S-DALINAC.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.