Dietmar Schomburg

Dietmar Schomburg

Dietmar Schomburg (* 1950 in Braunschweig, Niedersachsen) ist ein deutscher Chemiker und Bioinformatiker. Er ist seit Anfang 2007 Professor und Direktor der neu gegründeten Abteilung für Bioinformatik und Biochemie an der Technischen Universität Braunschweig.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Diplom in Chemie (1974) und anschließender Promotion in Strukturchemie (1976) an der Technischen Universität Braunschweig folgte von 1976 bis 1978 eine Postdoktoranden-Phase an derselben Hochschule. 1978 und 1979 war er Postdoktorand an der Harvard Universität in der Gruppe von William N. Lipscomb, Chemie-Nobelpreisträger von 1976, und in der Gruppe von Frank H. Westheimer.

Danach schloss sich eine Zeit als Postdokorand (1979−1981) und Assistenz-Professor (1981−1983) an der TU Braunschweig an. Zwischen 1983 und 1986 folgte eine Tätigkeit als Leiter des Röntgenstruktur-Labors in der damaligen GBF, der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (heute Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung) und 1985 die Habilitation im Fach Strukturchemie.

Von 1987 bis 1996 leitete Dietmar Schomburg die Abteilung „Molekulare Strukturforschung“ an der damaligen GBF, bevor er von 1996 bis 2007 als Professor das Fach Biochemie an der Universität zu Köln vertrat.

Im Jahr 2007 nahm er einen Ruf als Professor an die TU Braunschweig an, wo er u.a. die Abteilung für Biochemie und Bioinformatik aufgebaut hat, deren Leiter er ist.

1987 gründete er an der GBF die Braunschweiger Enzymdatenbank BRENDA, welche mittlerweile die weltweit größte Online-Sammlung von Daten zu Enzymen und Stoffwechselwegen darstellt. Die Datenbank ist für akademische Nutzer frei über das Internet verfügbar.

Forschungsarbeiten

Bioinformatik und Systembiologie, Biochemie, Strukturchemie, Mikrobiologie

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.