Frank Westheimer

Erweiterte Suche

Frank Henry Westheimer (* 15. Januar 1912 in Baltimore; † 14. April 2007 in Cambridge (Massachusetts)) war ein US-amerikanischer Chemiker und Biochemiker.

Leben

Westheimer schloss sein Studium am Dartmouth College 1932 ab, anschließend schrieb er sich für das Graduiertenkolleg der Harvard University ein. Nach der Promotion 1935 ging er an die Columbia University, im darauffolgenden Jahr nahm eine Position an der Universität von Chicago an. Während des Zweiten Weltkriegs war er am Explosives Research Laboratory in Bruceton bei Pittsburgh tätig. Anschließend kehrte er nach Chicago zurück. Ab 1953 hatte er eine Professur in Harvard inne. Von 1967 bis 1970 gehörte er zu den wissenschaftlichen Beratern Lyndon B. Johnsons. 1983 wurde er emeritiert.

Frank Westheimer war ab 1937 mit Jeanne Friedmann († 2001) verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.

Wirken

Frank Westheimer war Autor von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Gemeinsam mit Birgit Vennesland und Kollegen zeigte er mittels Deuteriummarkierung, dass Wasserstoff in NAD+-abhängigen Redoxreaktionen direkt auf das Coenzym übertragen wird und dass die von der Alkoholdehydrogenase katalysierte Reaktion stereospezifisch ist.[1][2] Mit Edward A. Dennis entwickelte Westheimer ab 1966 Regeln für das Auftreten der Pseudorotation bei der Hydrolyse von Phosphorsäureestern.[3] Westheimer führte die Photoaffinitätsmarkierung, ein Verfahren zur Untersuchung von Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen, ein.[4][5] Ein weiteres Betätigungsfeld Westheimers war der Mechanismus der enzymatische Decarboxylierung von Acetessigsäure.

1964/65 stand Westheimer einem Komitee der National Academy of Sciences (National Academy of Sciences Committee for the Survey of Chemistry) vor, das die Förderung chemischer Grundlagenforschung evaluierte und eine Erhöhung entsprechender Bundesausgaben forderte.[6][7]

Auszeichnungen

1980 erhielt Westheimer den NAS Award in Chemical Sciences der National Academy of Sciences „für seine bahnbrechenden Untersuchungen zum Verständnis der organischen Chemie und enzymatischer Reaktionen durch Anwendung der physikalischen Chemie“, 1981 den Rosenstiel Award und 1982 den Welch Award in Chemistry.

1986 wurde ihm die National Medal of Science verliehen. Die American Chemical Society zeichnete ihn 1988 mit der Priestley-Medaille aus „für seine Reihe von außerordentlichen, originalen und tiefgreifenden Forschungen zu den Mechanismen der organischen und enzymatischen Reaktionen, die eine einzigartige Rolle bei der Verbesserung unseres Wissens über die Arten des Voranschreitens chemischer und biochemischer Prozesse spielten“.

Die Harvard University stiftete 2002 die Frank H. Westheimer Medal.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. H. F. Fisher, E. E. Conn, B. Vennesland, F. H. Westheimer: The enzymatic transfer of hydrogen. I. The reaction catalyzed by alcohol dehydrogenase. In: The Journal of biological chemistry. Band 202, Nummer 2, Juni 1953, S. 687–697, ISSN 0021-9258. PMID 13061492.
  2. F. A. Loewus, P. Ofner, H. F. Fisher, F. H. Westheimer, B. Vennesland: The enzymatic transfer of hydrogen. II. The reaction catalyzed by lactic dehydrogenase. In: The Journal of biological chemistry. Band 202, Nummer 2, Juni 1953, S. 699–704, ISSN 0021-9258. PMID 13061493.
  3. F. H. Westheimer: Pseudo-rotation in the hydrolysis of phosphate esters. In: Accounts of Chemical Research. 1, 1968, S. 70–78, doi:10.1021/ar50003a002.
  4. A. Singh, E. R. Thornton, F. H. Westheimer: The photolysis of diazoacetylchymotrypsin. In: The Journal of biological chemistry. Band 237, September 1962, S. 3006–3008, ISSN 0021-9258. PMID 13913310.
  5. R. J. Vaughan, F. H. Westheimer: A method for marking the hydrophobic binding sites of enzymes. An insertion into the methyl group of an alanine residue of trypsin. In: Journal of the American Chemical Society. Band 91, Nummer 1, Januar 1969, S. 217–218, ISSN 0002-7863. PMID 5782459.
  6. P. H. Abelson: Chemistry: Opportunities and Needs. In: Science. Band 150, Nummer 3701, Dezember 1965, S. 1247, ISSN 0036-8075. doi:10.1126/science.150.3701.1247. PMID 17751841.
  7. Westheimer Report Seeks Increase In Spending for Chemical Research. In: The Harvard Crimson, 4. Dezember 1965.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.