Frank Austen Gooch

Erweiterte Suche

Frank Austen Gooch (* 2. Mai 1852 in Watertown (Massachusetts); † 12. August 1929 in New Haven, Connecticut) war ein US-amerikanischer Chemiker.[1]

Gooch studierte an der Harvard University, graduierte 1872 zu A.B., wurde 1873 Dozent für Chemie an der Lawrence School und im Folgejahr Assistent bei Josiah Parsons Cooke am chemischen Laboratorium der Harvard University. 1876 setzte er sein Studium mit Hilfe des Parker-Stipendiums in Europa fort, promovierte 1877 in Cambridge zum Dr. phil. und A.M. und wurde Pricatassistent von Oliver Wolcott Gibbs. 1879 war er am chemischen Laboratorium des neu gegründeten United States Geological Survey in Newport (Rhode Island). 1881 wurde er Chemiker am Northern Transcontinental Survey, den Raphael Pumpelly kurz zuvor gegründet hatte. Ab 1884 war er Chemiker am Geological Survey in Washington D.C..

Von 1886 bis 1918 war er Professor für Chemie an der Yale University und forschte auf dem Gebiet der anorganischen und analytischen Chemie.

Werke (Auswahl)

  • Analyses of Water of Yellowstone National Park with an account on the Methodes of Analyses employed. Gov. Print. Office, Washington, D.C. 1888 (mit James Edward Whitfield).
  • The direct determination of bromine in mixtures of alkaline bromides and iodides. 1890 (zusammen mit J. R. Ensign).
  • A method for the determination of iodine in salts. (zusammen mit Philip Embury Browning)
  • Outlines of qualitative chemical analysis. 6. Aufl. Chapman & Hall, London 1928 (mit P. E. Browning)
  • Two methods for the direct determination of chlorine in mixtures of alcaline chloride and iodides. Yale 1890 (mit F. W. Mar)

Literatur

  • Ralph G. van Name: Biographical memoir of Frank Austen Gooch, 1852-1929. In: National Academy of Science of the United States of America, Bd. 15 (1932), Heft 3, S. 105-135.

Einzelnachweise

  1. BIOGRAPHICAL MEMOIR by RALPH G. VAN NAME

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.