Californium(III)-bromid


Californium(III)-bromid

Kristallstruktur
Kristallgitter des Californium(III)-bromids
Kristallgitter des Californium(III)-bromids (AlCl3-Typ)
Kristallsystem

monoklin

Allgemeines
Name Californium(III)-bromid
Andere Namen

Californiumtribromid

Verhältnisformel CfBr3
CAS-Nummer 20758-68-3
Kurzbeschreibung

grünliche monokline Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 490,79 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

675 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Radioaktivität
Radioaktiv
 
Radioaktiv
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Californium(III)-bromid ist ein Bromid des künstlichen Elements und Actinoids Californium mit der Summenformel CfBr3. In diesem Salz tritt Californium in der Oxidationsstufe +3 auf.

Eigenschaften

Californium(III)-bromid ist ein grüner Feststoff.[3] Bei zunehmenden Temperaturen zersetzt es sich teilweise zum Californium(II)-bromid (CfBr2):

$ \mathrm{2\ CfBr_3\ \xrightarrow {\Delta T} \ 2\ CfBr_2\ +\ Br_2} $

Californium(III)-bromid kristallisiert sowohl im AlCl3- als auch im FeCl3-Typ. Im ersten Fall ist das Cf-Ion sechsfach koordiniert und die drei voneinander unabhängigen Cf–Br-Bindungslängen betragen 279,5 ± 0,9 pm, 282,7 ± 1,1 pm und 282,8 ± 0,8 pm.[4]

Obwohl sich durch zunehmende Temperatur der Anteil des zweiwertigen Californiums vergrößert, konnte nur die monokline Struktur (AlCl3-Typ) für das CfBr3 nachgewiesen werden.[5]

Beim radioaktiven Zerfall des Berkeliumisotops 249Bk zu 249Cf bleiben Oxidationszahl und die jeweilige Kristallstruktur erhalten. Das sechsfach koordinierte BkBr3 (AlCl3-Typ, monokline Struktur) erzeugt ein sechsfach koordiniertes CfBr3; das achtfach koordinierte BkBr3 (PuBr3-Typ, orthorhombische Struktur) erzeugt ein achtfach koordiniertes CfBr3, eine zuvor unbekannte Form des CfBr3.[6]

Die Lösungsenthalpie von Californium(III)-bromid in 1 M Salzsäure (bei 298,15 ± 0,05 K und p0 = 101.325 kPa) wurde mit −(181,4 ± 0,9) kJ·mol−1 gemessen. Zusammen mit den Ergebnissen der Lösungsenthalpie von Californium-Metall konnte die Standardbildungsenthalpie (ΔfH0) auf −(752,5 ± 3,2) kJ·mol−1 bestimmt werden.[7]

Sicherheitshinweise

Einstufungen nach der Gefahrstoffverordnung liegen nicht vor, weil diese nur die chemische Gefährlichkeit umfassen und eine völlig untergeordnete Rolle gegenüber den auf der Radioaktivität beruhenden Gefahren spielen. Auch Letzteres gilt nur, wenn es sich um eine dafür relevante Stoffmenge handelt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Californium(III)-bromid bei www.webelements.com.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Californiumbromid (CfBr3): Der Kristall zeigt grüne Farbe.
  4. John H. Burns, J. R. Peterson, J. N. Stevenson: „Crystallographic Studies of Some Transuranic Trihalides: 239PuCl3, 244CmBr3, 249BkBr3 and 249CfBr3“, in: J. Inorg. Nucl. Chem., 1975, 37 (3), S. 743–749; doi:10.1016/0022-1902(75)80532-X.
  5. J. P. Young, K. L. Vander Sluis, G. K. Werner, J. R. Peterson, M. Noé: „High Temperature Spectroscopic and X-Ray Diffraction Studies of Californium Tribromide: Proof of Thermal Reduction to Californium (II)“, in: J. Inorg. Nucl. Chem., 1975, 37 (12), S. 2497–2501; doi:10.1016/0022-1902(75)80878-5.
  6. J. P. Young, R. G. Haire, J. R. Peterson, D. D. Ensor, R. L. Fellows: „Chemical Consequences of Radioactive Decay. 1. Study of 249Cf Ingrowth into Crystalline 249BkBr3: A New Crystalline Phase of CfBr3“, in: Inorg. Chem., 1980, 19 (8), S. 2209–2212; doi:10.1021/ic50210a003.
  7. J. Fuger, R. G. Haire, W. R. Wilmarth, J. R. Peterson: „Molar Enthalpy of Formation of Californium Tribromide“, in: Journal of the Less Common Metals, 1990, 158 (11), S. 99–104; doi:10.1016/0022-5088(90)90435-M.

Literatur