Alan Fersht

Erweiterte Suche

Alan Fersht 2008

Alan Roy Fersht (* 21. April 1943) ist ein britischer Chemiker und ehemaliger Professor für organische Chemie an der University of Cambridge.

Leben

Fersht schloss an der University of Cambridge beide Teile des Tripos ab (entsprechend einem Bachelor) und erwarb nach einem anschließenden Studium am Gonville and Caius College der Universität Cambridge 1968 bei A. J. Kirby einen Ph.D. in organischer Chemie. Als Postdoktorand arbeitete Fersht bei William Jencks an der Brandeis University.

Ab 1969 arbeitete Fersht als wissenschaftlicher Mitarbeiter im MRC-Labor für molekulare Biologie, bevor er 1978 eine Forschungsprofessur der Royal Society und eine Professur für Biochemie am Imperial College London erhielt. 1988 wechselte er als Professor für organische Chemie an die University of Cambridge und übernahm die Leitung der MRC-Abteilungen für Protein-Engineering und für Protein-Funktion und -Design. 2010 wurde er emeritiert, forscht aber weiter für das MRC (Stand 2011).

Fersht ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist ein passionierter Schachspieler und hat ein Buch über Staunton-Figuren (Schachfiguren) geschrieben. Fersht betreibt eine umfangreiche Website zum Thema Schach und Schachfiguren.

Wirken

Fersht gilt als Pionier auf dem Gebiet der Struktur- und Funktionsanalyse von Proteinen und dem Gebiet des Protein-Engineering. Er konnte wesentliche Beiträge zum Verständnis der Mechanismen leisten, die zu einer korrekten Proteinfaltung führen, darunter die Chaperone.

Mit der Anwendung ortspezifischer Mutagenese (site-directed mutagenesis) verbesserte er die Methoden des Protein-Engineering. Hiermit konnte er die Stärke elektrostatischer Anziehung in Proteinen, katalytischer Mechanismen unter Nutzung von nicht-kovalenten Bindungsenergien (siehe Nicht-kovalente Organokatalyse) und die Wege, eine α-Helix zu stabilisieren, bestimmen.

Fershts Arbeitsgruppe wendet eine Vielzahl von molekularbiologischen und physikalisch-chemischen- und organisch-chemischen Methoden an (darunter Protein-Engineering, DNA-Klonierung, und -Sequenzierung, Mutagenese, Zellkultur, Gen- und Peptidsynthese, Spektroskopie, multidimensionale Kernspinresonanzspektroskopie und Röntgenkristallographie), um Fragen der Proteinfaltung und -fehlfaltung, Medikamentenentwicklung (drug discovery) oder der Beziehung zwischen Proteinstruktur und -aktivität bei verschiedenen Krankheiten zu beantworten. Besonderes Augenmerk gilt der Rolle von Mutationen des Tumorsuppressors p53 bei der Entstehung von Krebs und der Entwicklung neuer Krebsmedikamente, die am mutierten p53 ansetzen.

Fersht war an der Gründung folgender Biotechnologiefirmen beteiligt: Cambridge Antibody Technology (1989, 2006 an AstraZeneca verkauft), Cambridge Drug Discovery (1997, 2000 an Millennium Pharmaceuticals verkauft), Avidis (2000).

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1980 Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO)[1]
  • 1983 Mitglied der Royal Society[2]
  • 1988 Ausländisches Ehrenmitglied der American Academy of Arts & Sciences[3]
  • 1989 Mitglied der Academia Europaea[4]
  • 1991 Gabor Medal[5]
  • 1993 Ausländisches Mitglied der National Academy of Sciences
  • 1996 Preis der Feldberg Foundation[6]
  • 1998 Davy-Medaille[7]
  • 2003 Knight Bachelor[8]
  • 2008 Internationales Mitglied der American Philosophical Society[9]
  • 2008 Royal Medal[10]
  • 2009 Wilhelm-Exner-Medaille[11]

Fersht ist Ehrendoktor folgender Universitäten: Uppsala (1999), Brüssel[12] (1999), Weizmann-Institut für Wissenschaften (2004), Jerusalem (2006), Aarhus (2008).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Find an EMBO Member bei der European Molecular Biology Organization (embo.org); abgerufen am 30. November 2011
  2. Fellows der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 29. November 2011
  3. Book of Members 1780–2010 (PDF, 668 kB) der American Academy of Arts & Sciences (amacad.org); abgerufen am 1. Dezember 2011
  4. Alan Fersht bei der Academia Europaea (ae-info.org); abgerufen am 30. November 2011
  5. Gabor Medal bei der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 29. November 2011
  6. Feldberg Foundation Prizewinners bei der Feldberg Foundation (feldbergfoundation.org); abgerufen am 29. November 2011
  7. Davy Medal bei der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 29. November 2011
  8. Chief scientific adviser knighted bei news.bbc.co.uk; abgerufen am 1. Dezember 2011
  9. Professor Sir Alan Roy Fersht bei der American Philosophical Society (amphilsoc.org); abgerufen am 8. August 2012
  10. Royal Medal bei der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 29. November 2011
  11. Sir Alan Fersht bei wilhelmexner.at; abgerufen am 29. November 2011
  12. Doctores Honoris Causa bei der Vrije Universiteit Brussel (vub.ac.be); abgerufen am 1. Dezember 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.