Ziprasidon

Erweiterte Suche

Strukturformel
Ziprasidon.svg
Allgemeines
Freiname Ziprasidon
Andere Namen
  • IUPAC: 5-{2-[4-(1,2-Benzisothiazol-3-yl)- piperazin-1-yl]ethyl}-6-chlorindolin-2-on
  • Latein: Ziprasidonum
Summenformel C21H21ClN4OS
CAS-Nummer
  • 146939-27-7 (Ziprasidon)
  • 122883-93-6 (Ziprasidon·Hydrochlorid)
  • 185021-64-1 (Ziprasidon·Mesilat)
  • 138982-67-9 (Ziprasidon·Hydrochlorid·1·Wasser)
PubChem 60854
ATC-Code

N05AE04

DrugBank DB00246
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Atypische Neuroleptika

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 412,94 g·mol−1
Schmelzpunkt

>300 °C [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: 20/21/22
S: 36/37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Der Arzneistoff Ziprasidon wird in der Psychiatrie als Antipsychotikum bei Schizophrenie sowie bei bipolaren Störungen zur Behandlung von manischen und gemischten Episoden eingesetzt. Die Substanz zählt zu den atypischen Neuroleptika, also zu den Antipsychotika, die bei befriedigender erwünschter Wirkung weniger extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen als die älteren Phenothiazine oder Butyrophenone aufweisen.

Es besteht eine entfernte Strukturverwandtschaft zum Risperidon.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Ziprasidon bindet in vitro mit hoher Affinität an Dopamin-D2 und D3-, Serotonin-5HT2A, 5HT2C-, 5HT1A- und 5HT1D-Rezeptoren sowie an α1-Adrenozeptoren. Es besteht mäßige Affinität zum Histamin-H1-Rezeptor. Ziprasidon wirkt dabei an D2, 5HT2A und 5HT1D als Antagonist und an 5HT1A als Agonist.

Ziprasidon hemmt die Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt.[4]

Pharmakokinetik

Ziprasidon wirkt in unveränderter Form, seine Metabolite sind weitgehend inaktiv. Die Substanz wird hauptsächlich in der Leber verstoffwechselt; die mittlere Plasmahalbwertszeit beträgt 7 Stunden.

Die Bioverfügbarkeit nach oraler Einnahme beträgt etwa 60 %, wenn sie gleichzeitig mit Nahrungsaufnahme gekoppelt ist. Bei Nüchterneinnahme liegt sie nur bei etwa der Hälfte.

Wirkungen

Der antipsychotische Effekt von Ziprasidon erlaubt seine Einordnung als mittelpotentes Neuroleptikum. Eine besondere Wirkung auf Negativsymptome wurde für Ziprasidon wie für die übrigen atypischen Neuroleptika zwar behauptet, doch bislang nicht zuverlässig nachgewiesen.

Unerwünschte Wirkungen

Die mögliche Gewichtszunahme unter der Therapie soll bei Ziprasidon geringer ausfallen als bei anderen Atypika wie z. B. Olanzapin, Clozapin oder Risperidon.

Ziprasidon bewirkt dosisabhängig eine leichte bis mäßige Verlängerung des QT-Intervalls im EKG. Bei Patienten mit niedriger Herzfrequenz, Unregelmäßigkeiten in der Herzfrequenz und bestimmten Herzerkrankungen ist eine EKG-Kontrolle angezeigt, bei starker QT-Verlängerung kann ein Behandlungsabbruch in Frage kommen.

Als häufige Nebenwirkungen werden Schläfrigkeit, Übelkeit, Verstopfung und Verdauungsbeschwerden angegeben. Störungen der Sexualfunktion (→ Erektile Dysfunktion, gesteigerte Erektionen) treten selten auf.

Auch Spätdyskinesien sind möglich.

Indikation

Ziprasidon ist zur Behandlung der Schizophrenie sowie manischen und gemischten Episoden bei der bipolaren Störung (perorale Galenika, Kapseln, Saft), sowie zur schnellen Beherrschung von akuten psychotischen Erregungszuständen bei der Schizophrenie (parenterale Galenik, intramuskuläre Spritzen) zugelassen.[5] Möglicherweise ist es auch zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung geeignet.[6]

Kontraindikationen

Ziprasidon darf bei bekannter QT-Verlängerung im EKG nicht verwendet werden. Vor und während einer Anwendung sind regelmäßig EKG-Ableitungen vorzunehmen, bei Zunahme des QT-Intervalls auf über 500 ms muss das Medikament abgesetzt werden.

Ebenso verbietet sich die gleichzeitige Verabreichung von Arzneistoffen, die das QT-Intervall verlängern können, wie zum Beispiel Antiarrhythmika der Klasse IA und III, Thioridazin, Gatifloxacin, Moxifloxacin, Mefloquin und Halofantrin.

Als Kontraindikationen gelten auch der akute Herzinfarkt, die Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen.

Eine Anwendung bei älteren Patienten im Rahmen einer Demenz-Behandlung ist unzulässig, da Ziprasidon hier ebenfalls zu einer erhöhten Sterblichkeit führt.

Herstellung

Mehrere vielstufige Synthesen für Ziprasidon sind in der Literatur beschrieben. [7]

Handelspräparate

Ziprasidon ist in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern unter dem Namen Zeldox im Handel. In USA wird das Medikament von Pfizer unter dem Namen Geodon vertrieben. Es existieren Zubereitungen zur oralen und zur parenteralen Anwendung.

Literatur

  • Möller, Müller, Bandelow: Neuroleptika, Pharmakologische Grundlagen, klinisches Wissen und therapeutisches Vorgehen. Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-8047-1773-2

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ziprasidon. In: DrugBank
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Artikel über Ziprasidon aus der Pharmazeutischen Zeitung von 2002.
  5. RoteListe Online®, Stand: Dezember 2008.
  6. William Annitto, MD, MPH: ZIPRASIDONE TREATMENT FOR POSTTRAUMATIC STRESS DISORDER: 128 CASES. Psychiatry 2005 - ISSN 1045-7860 - Volume 2 - Issue 9 - September 2005, S. 19.
  7. Axel Kleemann, Jürgen Engel, Bernd Kutscher und Dietmar Reichert: Pharmaceutical Substances, 4. Auflage (2000), 2 Bände erschienen im Thieme-Verlag Stuttgart, ISBN 978-1-58890-031-9; seit 2003 online mit halbjährlichen Ergänzungen und Aktualisierungen.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.