Zinkdruckguss

Erweiterte Suche

Auto aus Zinkdruckguss mit Anguss und nicht entgratet
Beim Zinkdruckguss wird die flüssige Schmelze einer Zink-Legierung (Zamak-Legierungen) unter hohem Druck und hoher Geschwindigkeit in eine Druckgussform (Gussform) gedrückt. Dieser Vorgang geschieht in Abhängigkeit von der geforderten Oberflächenqualität und Wanddicke innerhalb von ca. 10 bis 20 Millisekunden. Dabei werden Gussteile von hoher Präzision, Härte und Festigkeit erzeugt.

Zink wird auf Warmkammer-Druckgießmaschinen verarbeitet.

Wegen des verhältnismäßig niedrigen Schmelzpunktes (ungefähr 390 Grad, Fertigungstemperatur ca. 430 Grad) und eines besonders engen Erstarrungsintervalls der Zinklegierungen können beim Zinkdruckguss besonders enge Toleranzen und anspruchsvolle Oberflächen erzeugt werden. Auf diese Weise ist die Fertigung großer Stückzahlen aus einer Form möglich. Die Stückzahlen können zwischen 1000 Stück/h bei Kleinteilen und 90 Stück/h bei Großteilen betragen. Die Formhaltbarkeit liegt zwischen 500.000 und 5 Mio. Gussteilen.

Zink-Druckguss eignet sich für kleinste Teile (z. B. Reißverschlusskrallen) bis zu mittelgroßen Teilen mit komplizierter Formgebung (z. B. Gehäuse für Elektrogeräte). Im Zinkdruckguss hergestellte Gegenstände umgeben uns tagtäglich. Viele Griffe und Schlösser an Türen, Fenstern und Toren sind genauso aus Zinkdruckguss wie Modelleisenbahnen und Modellautos.

Schädigung des Zinkdruckguss-Metallgefüges durch Zinkpest

Bei älteren Zinkguss-Produkten, die aus ungünstigen oder verunreinigten Legierungsmischungen entstanden sind, ist teilweise die sogenannte Zinkpest zu beobachten. Hierbei kommt es zu Zersetzungserscheinungen des Metallgefüges, die zu Rissbildungen, Brüchen bis hin zur vollständigen Zerstörung des Produktes führen. Dies ist insbesondere bei alten Sammlerstücken wie z. B. Gussgehäusen und anderen Gussteilen von Modelleisenbahnen aus den Jahren kurz vor, während oder kurz nach dem Zweiten Weltkrieg regelmäßig festzustellen. Die Ursache hierfür ist, dass hochwertige und reine Legierungen nur noch für die Rüstungsproduktion verwendet bzw. nach dem Krieg noch nicht wieder verfügbar waren.

Die Gussstücke tragen die legierungsbedingte Veranlagung zur Zersetzung bereits in sich, bei ausreichend warmer und konstanter Lagerung ändert sich das Materialgefüge jedoch zunächst noch nicht. Erst bei ungünstigen Lagerbedingungen (insbesondere ungedämmte Dachböden, aber auch Kellerräume) mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter beginnt der Zersetzungsprozess.

Oft kommt es auch zum Wachstum der Bauteile, d. h. ein Gehäuse streckt und wölbt sich oder reißt ein, weil es auf einem Stahlblechfahrgestell verschraubt war, welches sich bei Temperaturänderungen anders verhält. Dieser Prozess kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Es sind aber auch schon Fälle bekannt geworden, bei dem es beim Lüften des Sammlerzimmers an einem kalten Wintertag plötzlich einen gewaltigen Knall in der Vitrine gab, weil das Gussmaterial den plötzlichen Temperatursprung nicht verkraften konnte und zerriss.

Typisch für von Gusspest befallene Sammlerstücke ist eine schuppenartig zerfallene Oberfläche bzw. Lackschicht. Meist ist das gesamte Gussstück geschädigt, es kann aber auch nur lokale Schäden geben, wenn die Legierung nicht gleichmäßig durchmischt war oder die Wandstärken des Gussstückes sehr stark schwanken.

Sammler empfehlen daher, nicht nur Weine gut temperiert zu lagern, sondern auch alte Modelleisenbahnen mit Zinkgussteilen bei konstanten Lagerbedingungen, am besten bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Aus diesem Grund verbietet sich auch der Postversand wertvoller Sammlerstücke des genannten Zeitraumes im Winter. Auch die längere direkte Einwirkung der Sonne bzw. der tägliche Wechsel zwischen hellem Sonnenlicht am Tag und Dunkelheit in der Nacht kann bei alten Sammlerstücken zu Schäden führen.

Siehe auch: Zinkguss, Druckguss, Zamak-Legierung, Siliziumtombak, Aluminiumdruckguss, Magnesiumdruckguss, Werkzeugbau, Formenbau, Gießbehälter

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.