Zeigerdarstellung

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Beispielgrafik aus dem Buch einfügen und anschauliche Erläuterung von mathematischer abgrenzen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Zeigerdarstellung ist ein Verfahren, mit dem in der Quantenmechanik das Verhalten von Quantenobjekten mit Hilfe von rotierenden Zeigern dargestellt wird. Die Darstellung wurde von Richard Feynman in seinem Buch Quantenelektrodynamik vorgeschlagen. Das Zeigerprinzip für Quantenobjekte baut auf dem Huygens'schen Prinzip auf, bei dem allen möglichen Wellenwegen vom Erreger zum Zielpunkt ein Zeiger zugeordnet werden kann.

Verwendet man das huygenssche Prinzip, um das Doppelspaltexperiment zu interpretieren, so ordnet man jedem Spalt eine Elementarwelle zu. Mathematisch wird die elektrische Feldstärke der Elementarwelle durch einen Zeiger $ E_i $ beschrieben. Den Zeiger kann man sich als eine Art Rad vorstellen, das auf dem Weg vom Spalt zum Zielpunkt auf dem Schirm abgerollt wird. Aus dem Gangunterschied der beiden Elementarwellen resultiert eine Phasenverschiebung der Zeiger. Die Summe aller Zeiger liefert den resultierenden Zeiger $ E_\mathrm{Res} $ für die betrachtete Stelle auf dem Schirm. Die Intensität beträgt $ |E_\mathrm{Res}|^2 $.

Die klassischen Bahnen im huygensschen Prinzip werden im quantenmechanischen Modell entsprechend umgedeutet, weil es unmöglich ist, einem Quantenobjekt eine Bahn im klassischen Sinn zuzuordnen. Es werden nicht mehr die klassischen Bahnen betrachtet, sondern alle möglichen Bahnen (mathematisch gesehen sind das unendlich viele). Jeder möglichen Bahn wird ein Zeiger der Wahrscheinlichkeitsamplitude $ \psi_i $ zugeordnet. Die Summe aller Zeiger ergibt den resultierenden Zeiger $ \psi_\mathrm{Res} $ und damit die Auftreffwahrscheinlichkeit für das Quantenobjekt $ \rho=|\psi_\mathrm{Res}|^2 $.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.