Willemseit


Willemseit

Willemseit
Falcondoite-Willemseite-181703.jpg
Verwachsung aus Falcondoit (kräftig grüne Kruste) und Willemseit (hellgrüne Flecken am oberen Rand) aus Loma Peguera, Bonao, Monseñor Nouel, Dominikanische Republik
Chemische Formel

(Ni, Mg)3[(OH)2|Si4O10]

Mineralklasse Silikate und Germanate - Schichtsilikate
9.EC.05 (8. Auflage: VIII/H.09) nach Strunz
71.02.01.04 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch $ \ 2/m $ [1]
Farbe hellgrün
Strichfarbe grünlichweiß
Mohshärte 2
Dichte (g/cm3) 3,31
Glanz
Transparenz
Bruch
Spaltbarkeit {001} vollkommen
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex α=1,600, β=1,652, γ=1,655 [2]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
Δ=0,055 [2] ; zweiachsig negativ [2]
Optischer Achsenwinkel 2V = 27°
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Talk, Minnesotait

Willemseit (früher Pimelit [3]) ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung (Ni, Mg)3[(OH)2|Si4O10] und entwickelt überwiegend mikrokristalline, derbe Aggregate von hellgrüner Farbe.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Willemseit in einer nickelhaltigen Gesteinsprobe, die etwa 2 Meilen (umgerechnet etwa 3,22 km) westlich der „Scotia Talk Mine“ bei Barberton in Südafrika geborgen wurde.

Beschrieben wurde das Mineral 1968 von S. A. de Waal, der das Mineral nach dem südafrikanischen Geologieprofessor Johannes Willemse benannte. Neben Willemseit entdeckte de Waal auch Nimit in dieser Erzprobe.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Willemseit zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate)“, wo er zusammen mit Ferripyrophyllit, Kegelit, Macaulayit, Minnesotait, Pyrophyllit und Talk eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Willemseit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Kristallstruktur, so dass das Mineral entsprechend seines Aufbaus in der Unterabteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate) mit Glimmertafeln, zusammengesetzt aus tetraedrischen oder oktaedrischen Netzen“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Minnesotait und Talk die unbenannte Gruppe 9.EC.05 bildet.

Auch die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Willemseit in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Schichtsilikatminerale“. Hier ist er zusammen mit Pyrophyllit, Ferripyrophyllit, Talk, Minnesotait und Brinrobertsit in der „Pyrophyllit-Talk-Gruppe“ mit der System-Nr. 71.02.01 innerhalb der Unterabteilung der „Schichtsilikate: Schichten von sechsgliedrigen Ringen mit 2:1-Lagen“ zu finden.


Bildung und Fundorte

Willemseit entstand als Sekundärmineral in einem nickelhaltigen vulkanischen Lagergang und tritt meist in Paragenese mit Millerit, Nimit, Goethit, Opal, Reevesit, eisenhaltigem Trevorit und Violarit, aber auch mit Falcondoit auf.[4]

Neben seiner Typlokalität Barberton in der Provinz Mpumalanga konnte Willemseit in Südafrika noch am Morokweng-Krater in der Provinz Nordwest sowie bei Bonao in der Provinz Monseñor Nouel im Zentrum der Dominikanischen Republik gefunden werden.[2]

Kristallstruktur

Willemseit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe $ \ C2/c $ (Raumgruppen-Nr. 15) mit den Gitterparametern a = 5,316 Ångström, b = 9,149 Å, c = 18,994 Å und β = 99,96 ° sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Webmineral - Willemseite (engl.)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 MinDat - Willemseite (engl.)
  3. Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-23812-3
  4. Mineraliendatenblatt Willemseit (englisch, PDF)

Literatur

Weblinks

 Commons: Willemseite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Mineralienatlas:Willemseit (wiki)