Werner Fischer (Serologe)

Erweiterte Suche

Werner Fischer (* 30. Juli 1895 in Dortmund; † April 1945 bei Elstal) war ein deutscher Serologe. Er leitete seit 1938 die serologische Abteilung am Robert-Koch-Institut in Berlin und führte diverse Versuche durch, um einen serologischen Rassentest zu entwickeln, darunter 1942 auch an Sinti und Roma im KZ Sachsenhausen.

Leben

Fischer hatte als Soldat am Ersten Weltkrieg teilgenommen und sich nach Kriegsende einem Freikorps angeschlossen. Er studierte Medizin an den Universitäten Marburg, Düsseldorf und Freiburg im Breisgau. Er legte 1921 in Freiburg das Staatsexamen ab und arbeitete seit 1922 an der Medizinischen Poliklinik in Marburg. In Marburg promovierte er 1923 auch zum Dr. med., während er bereits am Pathologischen Institut der Krankenanstalten Dortmund arbeitete. 1924 wechselte er zum Wöchnerinnenheim Barmen und bald darauf an das Evangelische Krankenhaus Oberhausen. 1925 schließlich trat er in das staatliche Institut für experimentelle Therapie in Frankfurt am Main ein. Hier forschte er bis 1932 in der serologischen Abteilung bei Hans Schlossberger bzw. Kurt Laubenheimer.

1932/33 hielt sich Fischer mit einem Stipendium der Rockefeller-Stiftung am National Institute for Medical Research in London auf. Anschließend wurde er Assistent des Direktors des Hygiene-Instituts der Universität Heidelberg, des Rassenhygienikers Ernst Rodenwaldt. Bei Rodenwaldt habilitierte sich Fischer 1935 über „Blutgruppeneigenschaften beim Kaninchen“ und wurde 1936 Dozent für Serologie in Heidelberg. Hier übernahm Fischer die serologische Abteilung des Instituts für experimentelle Krebsforschung, die 1936 dem Hygiene-Institut zugeordnet worden war. Die Abteilung arbeitete nicht nur als serologisches Labor für die Kliniken der Medizinischen Fakultät, sondern Fischer bearbeitete zwischen 1936 und 1938 auch ein von der DFG gefördertes Projekt zum Thema „Krebs und Abwehr“.

Fischer war Mitglied der SA. Im Mai 1937 trat er der NSDAP bei. Zum 1. September 1938 wurde er als Nachfolger des altersbedingt in den Ruhestand tretenden Ludwig Lange berufen. Fischer brachte Blutgruppenforschung ans Robert-Koch-Institut. Er leitete dort die neue Serodiagnostische Abteilung, die vor allem die Blutgruppen- und Syphilisdiagnostik übernahm.

Fischer beschäftigte sich noch in Heidelberg auf Anregung Rodenwaldts mit Versuchen zur Differenzierung unterschiedlicher Rassen durch serologische Untersuchungen. Er verglich in Reihenuntersuchungen das Blutserum „Weißer“ und „Schwarzer“ miteinander. Dabei ging es darum, einen serologischen Rassennachweis zu entwickeln. Seine Arbeit bildete die Grundlage der Versuche, die Karl Horneck seit 1941 an kriegsgefangenen französischen Kolonialsoldaten durchführte. Fischer führte 1942 mit Erlaubnis des Reichsführers-SS Heinrich Himmler serologische Versuche an ca. 40 „Zigeunern“ im KZ Sachsenhausen und auf Anregung Himmlers anschließend auch an Juden durch.[1] Über den Umfang und die Art dieser Menschenversuche ist kaum etwas bekannt, zumal die Forschungsunterlagen nicht im Archiv des Robert-Koch-Instituts erhalten geblieben sind. Fischer plante offenbar eine hochriskante Immunisierung von Mensch zu Mensch, d.h. den Opfern wären die Blutseren von Angehörigen verschiedener „Rassen“ injiziert worden. Bei einem solchen Vorgehen drohten den Opfern allergische Schocks, Hämolyse, intravasale Gerinnungsstörungen und Thromboembolien. Solche Versuche hatte Fischer zumindest gegenüber Horneck angeregt.[2] Michael Zimmermann vermutet, das Projekt sei stillschweigend abgebrochen worden.[3]

Fischer starb zum Ende des Zweiten Weltkrieges im April 1945 unter ungeklärten Umständen,[4] wobei es heißt, er sei bei Kampfhandlungen gefallen.[1]

Literatur

  • Annette Hinz-Wessels: Das Robert-Koch-Institut im Nationalsozialismus. Berlin 2008.
  • Michael Hubenstorf: „Aber es kommt mir doch so vor, als ob sie dabei nichts verloren hätten“. Zum Exodus von Wissenschaftlern aus den staatlichen Forschungsinstituten Berlins im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens. In: Wolfram Fischer u. a. (Hrsg.): Exodus von Wissenschaften aus Berlin. Berlin 1994, S. 355–460.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. Frankfurt a. Main 1997, S. 166.
  2. Hinz-Wessels, Robert-Koch-Institut, S. 85; Anne Cottebrune: Der planbare Mensch.Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die menschliche Vererbungswissenschaft, 1920-1970. Stuttgart 2008, S. 194.
  3. Michael Zimmermann: Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“. Hamburg 1996, S. 351.
  4. Hinz-Wessels,Das Robert-Koch-Institut im Nationalsozialismus, S. 117.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.