Werner Emmanuel Bachmann

Erweiterte Suche

Werner Emmanuel Bachmann (* 13. November 1901 in Detroit, Michigan; † 22. März 1951) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Wirken

Als Sohn eines Schweizer Einwanderers ging Bachmann in Detroit zur Western Technical High School. Nach zwei Jahren an der Detroit Junior College studierte er an der University of Michigan Chemical Engineering (Chemieingenieurwesen). 1923 erhielt er den Bachelor of Science. Einer seiner Professoren in Ann Arbor war Moses Gomberg. 1924 bekam er den Master of Science. Im selben Jahr entwickelte er zusammen mit Gomberg eine radikalische Substitution die bei Aromaten zu Biphenylen führt, die Gomberg-Bachmann-Reaktion. Kurze Zeit arbeitete Bachmann für die Allied Chemical & Dye Company (heute Honeywell International). 1926 wurde er zum Ph.D. promoviert. Ein Jahr später heiratete er Marie Knaphurst aus Chicago, mit der Bachmann zwei Kinder (Joan Marie und Roger Werner) hatte. 1928 ging er nach Zürich und arbeitete bei Paul Karrer an der Chemie des Lycopin. 1929 ging er zurück nach Michigan und wurde dort Assistant Professor. 1931 wurde er in gleicher Funktion an die University of Illinois berufen. 1933 erhielt er den Henry Russel Award der University of Michigan. Zum Associate Professor wurde Bachmann 1935 befördert. Im gleichen Jahr ging er nach Europa und arbeitete bei James Wilfred Cook am Royal Cancer Hospital in London und bei Heinrich Otto Wieland in München. Ein Jahr später ging er wieder zurück nach Michigan, wo er 1939 zum Professor für Chemie berufen wurde. 1940 wurde er Mitglied der National Academy of Sciences. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er an einer verbesserten Synthese für den Hochbrisanzsprengstoff Hexogen (RDX), die heute als Bachmann-Verfahren bezeichnet wird. Für seine Arbeiten an der Synthese erhielt er 1945 den Naval Ordnance Award und 1948 das Presidential Certificate of Merit, sowie von der britischen Regierung die King's Medal.

Bachmann war Editor der Fachzeitschriften Journal of the American Chemical Society (JACS), Journal of Organic Chemistry, Organic Reactions und Organic Syntheses. Er selbst war Autor beziehungsweise Co-Autor von über 150 Publikationen.

Am 22. März 1951 starb Bachmann an einem Herzfehler.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?