W. R. Grace and Company

Erweiterte Suche

W. R. Grace and Company ist der Name eines globalen US-Chemieunternehmens mit Hauptsitz in Maryland, Vereinigte Staaten. Die Firma wurde 1854 durch William Russell Grace (1832–1904) gegründet, der zeitweilig Bürgermeister von New York war.

Das Unternehmen hat in fast vierzig Ländern Tochtergesellschaften und beschäftigt etwa 6400 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz liegt bei zwei Milliarden Dollar. In Deutschland hat W. R. Grace unter anderem Tochterunternehmen in Worms (Grace GmbH & Co KG), Düren (Grace Silica GmbH) und Essen (Grace Bauprodukte GmbH).

W. R. Grace förderte Vermiculit, einen Glimmerschiefer, der sich bei Erhitzung im Volumen vervielfacht und in der Form von Granulat zu feuerfestem federleichtem Dämmmaterial wird. 80 Prozent der Vermiculitförderung in aller Welt kam von W. R. Grace aus Libby im US-Bundesstaat Montana. Zusammen mit dem an sich harmlosen Vermiculit wurde jedoch Tremolit, eine spezielle Form von Asbest, aus dem Berg gefördert. In der Folge kam es zu etwa 250.000 Anzeigen gegen W. R. Grace and Company; im Wesentlichen von Kunden, die das Dämmmaterial verarbeiteten beziehungsweise verwendeten. 187 der Anzeigen kamen von Minenarbeitern und ihren Familien in Libby.[1]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Am 11. September 2006 sollte vor dem Bundesgericht in Missoula der Prozess gegen führende Mitarbeiter des Grace-Konzerns beginnen. Ihnen wurde zur Last gelegt, die zuständigen Behörden nicht über die Asbestgefährdung informiert und die späteren Untersuchungen behindert zu haben. Der Richter Donald Molloy ließ die Anklage der wissentlichen Gefährdung der Menschen im Tal nicht zu; er berief sich dabei auf die Verjährungsfrist von fünf Jahren. Die Zahl dieser Schadenersatzforderungen gegen W.R. Grace stieg von Jahr zu Jahr kontinuierlich an und bewegte W. R. Grace im Jahr 2001 schließlich zur Beantragung von Gläubigerschutz unter Chapter 11.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In Woburn, Massachusetts, vergiftete Grace und Beatrice Foods 1979 das Grundwasser und Grace zahlte 8 Millionen US-Dollar durch eine außergerichtliche Einigung mit den Familien von sieben Kindern aus Woburn, die Leukämie bekamen, weil sie vergiftetes Wasser getrunken hatten (Basis des Films A Civil Action). Die Fresenius SE & Co. KGaA übernahm eine ihrer Tochterfirmen.

Einzelnachweise

  1. unbekannt:The history of W.R. Grace & Co. In: Seattle Post-Intelligencer vom 18. November 1999

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?